Kloster Kalvarienberg

Von Norden her betrachtet ragt das Kloster Kalvarienberg in Ahrweiler über bestockten Reben empor. Seit 1838 wird das ehemalige Franziskanerkloster von einem Ursulinenorden geführt und beherbergt ein Gymnasium sowie eine Realschule, die vor 1997 nur für Mädchen zugänglich waren. Ebenso im Kloster ist das Blandinen-Archiv, das auf die Ursulinen-Schwester Blandine Merten (1883-1918) zurückgeht, die 1987 von Papst Johannes Paul II. selig gesprochen wurde. Im Kloster Kalvarienberg ist auch das Geistliche Zentrum der Ursulinen, wo sich Menschen zurückziehen und sich mit Glaubensfragen befassen können.

Die Geschichte des Ahrweiler Kalvarienbergs geht auf die Legende zurück, dass sich 1440 ein von Jerusalem heimkehrender Ritter an Golgatha erinnert fühlte bei der Betrachtung der nahen Stadt und der Entfernung zum Berg, der damals den Namen Kop und einen Galgen des Hochgerichts trug. Die Ähnlichkeit überzeugte die Menschen vor Ort und man entsorgte den Galgen. Im gleichen Jahr wurde eine erste Kapelle gebaut, die schon bald den Zustrom der Wallfahrer nicht mehr aufnehmen konnte.

1630 gründeten die Franziskaner ihr Kloster und sie bauten ab 1664 eine barocke Kirche. Die Klosterkirche Zum Heiligen Kreuz ist ein gotisierender Saalbau mit einem neugotischen Kapellenanbau. 1897 wurde sie durch einen Schwesternchor erweitert. 1802 waren die Mönche vertrieben worden und 1838 zogen die Ursulinen in die Gebäude. 1897 ließen sie die alte Bausubstanz abbrechen und ersetzten sie durch große neugotische Bauten, so ragen heute die Klostergebäude sechsgeschossig in den Kalvarienberghimmel. Das Portal aus dem Jahr 1644 blieb erhalten, wie auch die Klosterkirche.

In ihrem Innern ist eine spätgotische Kreuzigungsgruppe mit lebensgroßen Figuren sehenswert. Aus der Zeit des Barock haben sich sechs Holzfiguren erhalten. An der Nordwand der Klosterkirche steht der letzte Teil des 1732 entstandenen Kreuzwegs in Form einer hohen Kreuzigungsgruppe. 14 Stationen des Kreuzwegs mit ausdrucksvollen Steinreliefs führen zum Kloster auf dem Kalvarienberg, das südlich von Ahrweiler liegt.