Ahrweiler

Im Herzen der Wanderregion Ahr-Eifel liegt Ahrweiler, der zweitgrößte Stadtteil von Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die mittelalterliche Stadtbefestigung mit Wallgraben, Toren und Türmen aus dem 13. Jahrhundert und der malerische Ortskern sind das touristische Aushängeschild Ahrweilers.

Die Stadtbefestigung mit den bis zu 8m dicken Mauerbögen entstand ab 1246 und wurde im 14. und 15. Jahrhundert ausgebaut. Die vier Stadtttore sind bis heute erhalten: Das nach dem Krieg wieder aufgebaute Ahrtor im Süden, das Obertor in der Oberhutstraße und das Niedertor in der Niederhutstraße sowie das Adenbachtor im Norden. Eingefasst von der Stadtbefestigung ist der Ortskern rund um den Marktplatz mit der katholischen Pfarrkirche St. Laurentius, dem Rokoko-Rathaus und der Stadtwache.

Geht man vom Marktplatz aus links an der Stadthalle vorbei in die Altenbaustraße, kommt man zum Weißen Turm. Der Weiße Turm ist neben der St. Laurentius Kirche das älteste Gebäude in Ahrweiler und wurde im 13. Jahrhundert erbaut. Der gotische Turm, weiß verputzt, ist dreigeschossig und mit einer barocken Haube aus dem Jahre 1663 abgedeckt. Im Weißen Turm befindet sich heute eine Malschule, ein städtisches Museum und man kann dort im Trauzimmer heiraten. Direkt benachbart steht die alte Synagoge, die 1894 errichtet wurde und heute für kulturelle Veranstaltungen genutzt wird.

Folgt man der Straße durchs Obertor hindurch, kommt man vorbei an der Dr. von Ehrenwall’schen Klinik mit schönem Baubestand zum AhrWeinForum. Das AhrWeinForum erzählt als ansprechend gestaltete permanente Ausstellung über die Bedeutung des Weinanbaus in der Region. Fotos, Handwerkzeug und vielseitige Dokumentationen spannen den Bogen von längst vergangenen Zeiten in die Gegenwart.

Geht man zurück in die Innenstadt und hält sich hinterm Obertor rechts, spaziert man durch die Schützbahn und die Straße Auf dem Teich zum Blankartshof. Der Blankartshof wurde 1680 als fünfachsiger Barockbau errichtet und beherbergt heute das Stadtarchiv und die Touristen-Information. Neben dem Deutschen Hof ist der Blankartshof als einziger von den ehemals sieben Ahrweiler Adelshöfen erhalten geblieben.

Der Deutsche Hof, ein teilweise massiver Fachwerkbau mit einem Kern aus dem Jahr 1581, wird heute als Hotel betrieben. Er steht in der Johannes-Müller-Straße. Auf dem Weg dorthin passiert man Blankarts Zehntscheune, ein Bauvon 1703. Hier ist heute das Schützenmuseum mit kunsthistorischen Schätzen aus den vergangenen drei Jahrhunderten, Uniformen und Bilddokumentationen, historischen Schützengewehren und vielem mehr untergebracht.

Geht man nun erneut über den Marktplatz in die Niederhutstraße, kommt man an der Ecke Schulhofstraße zu einem der beliebtesten Fotomotive Ahrweiles, dem Wolffschen Haus. Das Wolffsche Haus ist eines der zehn Häuser, die den verheerenden Brand von 1689 überstanden. Das reich verzierte Fachwerkhaus mit Erkern, Holzfiguren und Ornamenten wurde 1621 erbaut und diente zeitweilen auch als Gerichtshaus.

Man geht weiter bis zum Niedertor und hält sich dann links den Sebastianuswall entlang, um zum Adenbacher Tor zu kommen. Biegt man hier wieder nach links, erreicht man Burg Adenbach. Burg Adenbach geht auf einen mittelalterlichen Herrensitz zurück und wurde im frühen 20. Jahrhundert im Stile des Historismus überformt. Der Bruchsteinbau wurde im oberen Bereich teils mit Fachwerk ausgebaut, hat einen oktogonalen Turm und einen hübschen Treppengiebel in der Frontseite. Burg Adenbach wird heute als Hotel-Restaurant genutzt.

Es gibt viel zu entdecken in Ahrweiler und gleich zu verschiedenen Terminen im Jahr gibt es noch zusätzliche Attraktionen, die einen Ausflug lohnenswert machen, etwa zu Pfingsten, wenn man zum Weinmarkt der Ahr lädt. Am ersten Septemberwochenende steigt das Winzerfest Ahrweiler und am zweiten Septemberwochenende der Weinmarkt Ahrweiler. Am ersten Maiwochenende steht beim Altstadtfest der mittelalterliche Ortskern im Fokus.

Anreisen kann man übrigens nicht nur mit dem Auto, sondern auch mit der Ahrtalbahn, die von Remagen nach Ahrbrück führt. Das loht alleine wegen des schönen Bahnhofs Ahrweiler. Der Bahnhof Ahrweiler wurde 1880 erbaut und sieht aus wie aus einem Zauberlehrlingsfilm. Der hübsch verwinkelte Schieferbruchsteinbau mit seiner interessanten Dächeroptik und den mehrfach geteilten Fenstern hat was!