Heppingen

Heppingen ist ein Stadtteil von Bad Neuenahr-Ahrweiler und liegt östlich von Bad Neuenahr auf der anderen Seite der Autobahn A 61. Heppingen liegt am Fuße der Landskrone (272m), einem markanten Basaltkegel. Auf der Landskrone stand einst die Burg Landskron, die im 13. Jahrhundert errichtet und im 17. Jahrhundert zerstört wurde. Heute finden sich nur noch wenige Spuren der Ruine.

Bereits im 16. Jahrhundert wurde in Heppingen ein Sauerbrunnen erwähnt. Dabei handelte es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um den Brunnen in Heppingen, der bis heute noch sprudelt. Der Heppinger Brunnen wurde schon lange, bevor der bekanntere Apollinaris-Brunnen in rund einem Kilometer Entfernung gebohrt wurde, wirtschaftlich genutzt.

Das neue Brunnenhaus wurde 1832 erbaut und ist heute in Privatbesitz. Der eineinhalbgeschossige Walmdachbau mit Garten ist in strenger klassizistischer Bauweise gehalten. Bis heute gibt es eine öffentliche Wasserentnahmestelle für die Bevölkerung.

Die neugotische katholische Pfarrkirche St. Martin wurde 1904 erbaut. Älter im Ort Heppingen ist der Pantaleonshof, dessen Geschichte im 14. Jahrhundert beginnt. Das stattliche Fachwerkhaus auf massivem Untergeschoss hat elf Achsen. Den Namen trägt der Hof, weil die Kölner Abtei St. Pantaleon Besitztümer in Heppingen hatte.

Hinter einem breiten Hoftor in der Burgstraße liegt der Heppinger Hof, auch genannt Schloss Metternich. Das Schloss wird von einem Teil der Familie Wolff-Metternich bewohnt und wurde 1736 von einem Vorfahren erworben. Erst seit 1920 dient es als Wohnsitz der Familie. Das Schloss war ursprünglich eine Wasserburg der Grafen von Manderscheid-Blankenheim. Erwähnung fand der barocke zweigeschossige Walmdachbau erstmals 1710.

Adelig speisen kann man in Heppingen seit 1985. Damals übernahm Hans Stefan Steinheuer (1959 in Bad Neuenahr geboren) den elterlichen Landgasthof Zur Alten Post. Bereits im nächsten Jahr gab’s für Steinheuers Alte Post den ersten Michelin-Stern. Seit 1999 trägt die Alte Post zwei Michelin-Sterne und gehört damit zu den fünzig besten Restaurants in Deutschland. Parallel betreibt Steinheuer in Heppingen den Landgasthof Poststuben mit regionaler Küche, die wie bei Muttern schmeckt, genau genommen, wie bei Steinheuers Mutter.

Nördlich an Heppingen schließt sich der Ort Gimmingen an. Hier steht die Kapelle St. Cosmas, Damian und Katharina. Die Gimminger Kapelle stammt im Kern aus dem 12. Jahrhundert, der Chor wird auf die Mitte des 14. Jahrhunderts datiert.