Aachener Talkessel

Der Aachener Talkessel ist ein sich nach Nordosten öffnender Talkessel, in dem zig kleine Bäche meistens der Wurm zufließen, die ihrerseits ein Nebenfluss der Rur ist. In dem Talkessel gibt es zudem viele heiße Quellen. Kein Wunder, dass sich der Name Aachen vom lateinischen Wort aqua = ableitet.

Aachen selbst ist eine Stadt mit reicher Vergangenheit, was vor allem einem Herrn zu verdanken ist: Karl der Große, der Vater Europas und erster westeuropäischer Kaiser, hatte Aachen als Wahlheimat auserkoren, was seinerzeit unüblich war, reisten die Könige doch eigentlich permanent durch ihr Reich.

Als eine Folge des Wirkens Karls des Großen entstand – zunächst als Pfalzkapelle geplant – der Aachener Dom, der als erster deutscher Beitrag 1978 zum UNESCO-Weltkulturerbe erhoben wurde. Im Aachener Dom wurden fast alle deutschen Könige des Mittelalters gekrönt, d.h. wer Chef werden wollte, musste nach Aachen reiten.

Auch wenn der Zweite Weltkrieg Aachen ordentlich zugesetzt hat, gibt es noch Einiges zu sehen. Zu den interessanten Gebäuden zählt zuvorderst das Aachener Rathaus – gebaut auf den Grundmauern des Königssaals von Karl dem Großen. Ebenfalls sehenswert sind Gut Kalkofen, das Eilendorfer Pannhaus, Burg Frankenberg, das Gartenhaus Nuellens, Gut Entenpfuhl, der Wasserturm Belvedere, Burg Seffent und Burg Orsbach.

In Sachen Kirchen kann man sich ebenfalls ein großes Programm zusammenstellen, aber ein Pflichttermin ist natürlich der Aachener Dom und die Domschatzkammer. Ebenfalls einen Besuch wert ist die St. Johann Kirche, in der Schatz der ehemaligen Reichsabtei Burtscheid verwahrt wird.

In Sachen Kultur kann man sich auch noch intensiver bilden, wenn man eins der vielen Museen in Aachen besucht. Besonders empfehlenswert sind das Internationale Zeitungsmuseum im Großen Haus und das Suermondt-Ludwig-Museum. Und wer die Fauna der Kultur vorzieht, besucht einfach den Aachener Tierpark Euregiozoo.

Rund um die historische Altstadt zeigt sich Aachen oft erstaunlich grün. Man kann etwa einen Ausflug in den Aachener Wald, z.B. zu den Zyklopensteinen, machen. Der Aachener Bismarckturm steht auf dem Waldfriedhof. Der Kurpark Burtscheid und der Kaiser-Friedrich-Park, der Nellesenpark und der Lousberg, der Orsbacher Wald und die Sicht vom Wolfsberg (230m) sind durchaus lohnenswert.