Aachen-Orsbach

Orsbach ist der westlichste Stadtteil von Aachen und hat sich seinen ländlichen Charakter bewahren können. Im Ort steht die katholische Pfarrkirche St. Peter, die 1863-64 nach Plänen von Vinzenz Statz gebaut wurde.

Weniger schmuck, aber deutlich älter ist Burg Orsbach, deren Anfänge wohl bis in die karolingische Zeit zurückreichen. Die heute noch erhaltenen Teile der Höhenburg stammen teilweise aus dem 15. Jahrhundert, vieles aber auch aus späteren Zeiten. Hinter dicken Mauern schließt sich ein Garten sowie ein Innenhof an, in dem Spalierobst rankt.

Westlich von Orsbach zur Grenze an den Niederlanden liegt der Orsbacher Wald. Der ist zwar klein, aber durchaus wichtig, weshalb die beiden zusammen 21ha großen Waldgebiet als Naturschutzgebiet ausgewiesen sind. Hier wachsen u.a. Farne und Primeln, Orchideen, Salbei und Goldnesseln.

Nach Osten erhebt sich der Schneeberg (257m), ein langgestreckter, aber relativ schmaler Höhenzug, der ebenfalls teilweise als Naturschutzgebiet ausgewiesen ist. Unterhalb des Schneebergrückens führte einst durch das Orsbacher Gebiet die mittelalterliche Ost-West-Wegeverbindung des Kaiserreichs von Aachen nach Maastricht.

Auf dem Schneeberg finden sich nicht nur Reste des Westwalls, sondern seit 1963 auch die Schneebergkapelle. Das Dach der achteckigen Kapelle wird von einem aus Beton gegossenen Sternenkranz gekrönt. Das Innere der Schneebergkapelle wird durch einen 800 Kilo schweren Findling bestimmt, auf dem die Altarplatte ruht.