Pontviertel (Aachen)

Vom Marktplatz in der Aachener City zieht sich die Pontstraße nordwestlich bis hinauf zum Ponttor am Pontwall. Das Ponttor ist neben dem Marschiertor im Süden eines der beiden heute noch erhaltenen der ehemals elf Stadttore der früheren freien Reichsstadt Aachen.

Restaurants und Kneipen prägen das Pontviertel. Kein Wunder, schließlich sind hier auch viele Studenten unterwegs, Das Hauptgebäude der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) liegt im Pontviertel, genauer am Templergraben.

Die RWTH gehört zu den elf Exzellenzhochschulen in Deutschland, hat 44.000 Studierende und bezieht die höchste Drittmittelförderung in Deutschland. Die RWTH ist zugleich größter Arbeitgeber in Aachen. Rund 9.300 Beschäftigte sichern die akademische und organisatorische Qualität der 1870 gegründeten Hochschule.

Am Anfang der Pontstraße steht das Große Haus, das vermutlich älteste erhaltene Wohnhaus von Aachen. Das Große Haus entstand im späten 15. Jahrhundert. Seit 1931 befindet sich im Großen Haus das Internationale Zeitungsmuseum, das die Geschichte der Presse dokumentiert. Die Sammlung umfasst inzwischen mehr als 200.000 Zeitungen und Druckwerke.

Vom Internationalen Zeitungsmuseum auf dem Weg zum Ponttor erhebt sich die katholische Heilig-Kreuz-Kirche, die 1898-1902 gebaut wurde. Der Standort war schon lange vorher sakral genutzt. Bereits im 14. Jahrhundert stand hier eine Kapelle und im 17. Jahrhundert wurde eine erste Pfarrkirche errichtet.