Drei-Berge-Tour Aachen


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 8 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 52 Min.
Höhenmeter ca. ↑175m  ↓175m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Bergtour und Aachen? Da kommt man auch nicht sofort drauf. Aber tatsächlich wollen wir heute eine schöne Runde von der Aachener City zu den drei Hausbergen der Stadt machen: Lousberg (264m), Salvatorberg (229m) und Wingertsberg (193m).

Wir starten am Aachener Dom, der Kirche, in der im Mittelalter die deutschen Könige gekrönt wurden. Die einstige Pfalzkirche von Karl dem Großen wurde 1978 auf die damals erstmalig erscheinende Liste des UNESCO-Welterbes gesetzt. Bis heute ist der Aachener Dom Herz und Wahrzeichen von Aachen, Deutschlands westlichster Großstadt.

Wir spazieren über den Katschhof direkt aufs gotische Rathaus Aachen zu, das einst auf den Grundmauern der Königshalle des Palasts Karls des Großen erbaut wurde. Hinter dem Rathaus liegt der Markt und wir gehen von hier in die Pontstraße, der Aachener Studentenmeile.

Vorbei am Internationalen Zeitungsmuseum im Großen Haus kommt man zum Templergraben und kurz danach zur Heilig-Kreuz-Kirche. Hinter der Heilig-Kreuz-Kirche trifft man auf den Veltmannplatz, eine kleine Grünanlage am Fuße des Lousbergs. Wir gehen vor bis zum Ehrenmal und halten uns dann rechts, bis wir den zweiten Teil der B 1 auf Höhe der Salvatorstraße passieren.

Es geht nun hinauf auf den Salvatorberg. Hier steht die 1885-86 im neoromanischen Stil erbaute Salvatorkirche. Wir gehen um die Salvatorkirche herum und folgen der Salvatorstraße zur Kupferstraße und der Skulptur Bauersfrau und Teufel, der an die Sage um die Entstehung des Lousbergs erinnert: der Teufel soll hier aufgrund der Schläue einer Bäuerin einen Sandsack fallen gelassen haben, der eigentlich Aachen zerstören sollte, dann aber eben den Lousberg bildete.

Wir kommen vorbei am schmucken Kerstenschen Pavillon und dem Obelisken, der daran erinnert, dass am Lousberg die Vermessung der Rheinlande unter Napoleon im Maßstab 1:20.000 begonnen hat. Wir gehen weiter zum Wasserturm Belvedere, dessen Obergeschoss sich einmal stündlich um die eigene Achse dreht, und weiter vor bis zum westlichen Ende der Grünfläche.

Dann starten wir unseren Abstecher in den Müschpark, der im frühen 19. Jahrhundert als Landschaftspark eines Hofguts gestaltet wurde. Wir gehen durch den Müschpark bis zum Purweider Weg, dem wir nach rechts folgen. Wir bleiben auf dieser Straße, die noch zwei Mal den Namen wechselt und zwischendurch die Bundesstraße B 57 passiert, bevor wir den Stadtgarten Aachen erreichen.

Der Stadtgarten Aachen erstreckt sich rund um den Wingertsberg. Wir durchschreiten einmal komplett den Stadtgarten und stehen dann vor dem Neuen Kurhaus, das 1914-16 im neoklassizistischen Stil erbaut wurde.

Jetzt geht es wieder zurück ins historische Zentrum von Aachen. Wir kommen über den Büchel zum Holzgraben und schließlich zum Friedrich-Wilhelm-Platz, wo der Elisenbrunnen steht. Durch den Elisengarten spazieren wir zurück zum Aachener Dom.

Bildnachweis: Von Geolina163 [GFDL], via Wikimedia Commons

Vgwort