Wandern im Fuldavorland

Es nimmt nicht Wunder, dass in einer stark durch die Kirche geprägten Region auch die ein oder andere Wanderroute einer gewissen geistlichen Gesinnung unterliegt. Der über die Ländergrenzen hinaus bekannte Jakobsweg – der mit der Muschel – ist im Fuldavorland zugleich als Europäischer Fernwanderweg E3 markiert und führt in einer möglichen Etappe vom Fuldaer Dom aus in Richtung Haimbach, verläuft dann oberhalb des Rodetals nach Hainzell hinein in den Oberwald des Hohen Vogelsbergs.

Die Schlussetappe der Bonifatius-Route von Mainz bis Fulda leitet ebenfalls durchs Fuldavorland. Sie kommt von Kleinheiligkreuz über Malkes nach Haimbach und leitet von hier direkt bis an den Fuldaer Dom.

Auch auf katholischen Pfaden verläuft der Abtsweg zwischen Fulda und und der bayerischen Rhön. Der Rhönklub erschloss 1993 die rund 84km lange Strecke, die dem Wanderer ein Stück fuldischer Historie links und rechts mit auf den Weg gibt. Auf den Spuren der Fürstäbte startet die Tour am Fuldaer Dom, führt vorbei an der Propstei Johannesberg, dem Schlösschen Eigenzell, dem Bonifatiuskreuz bei Motten, dem Kloster Volkersberg, der Michaelskapelle bei Hetzlos und endet in Hammelburg.

Noch weiter zurück in der Geschichte begibt sich der Wanderer auf dem Ortesweg. Der Name kommt von einem alten Handelsweg der Kelten. Heute trägt ein Wanderweg des Rhönclubs den Namen Ortesweg und orientiert sich weitläufig an der historischen Strecke. Die führt von der Kleinheiligkreuz Kapelle über Zell, Harmerz und die Propstei Johannesberg zur Fulda und weiter durch die Rhön bis nach Bad Neustadt an der Saale.

Der Fuldarundweg führt einmal um die Domstadt herum. Dabei passiert der Fuldarundweg natürlich auch das Fuldavorland – also die Stadtteile links die Fulda, die zum Vogelsberg zählen. Über die Aueweiher geht es nach Haimbach und weiter nach Maberzell, bevor der Fuldarundweg bei Gläserzell das Flussufer wechselt.

Wer sich für schöne Gärten interessiert, der sollte sich auf den ersten deutschen Gartenkulturpfad begeben. Über 18 Stationen verbindet die Route, die im Zuge der ersten hessischen Landesgartenschau 1994 angelegt wurde. U.a. geht es durch den Auepark, auf den Euro-Hügel und natürlich in den Fuldaer Schlossgarten.

Regionaler Bezug:

Fulda Landkreis Fulda Hessen Fuldavorland Vogelsberg Oberhessen