Schlösserweg Etappe 1 Düsseldorf - Leichlingen


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 21 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 31 Min.
Höhenmeter ca. ↑162m  ↓149m
Schlösserweg Düsseldorf-Solingen-Siegen-Dillenburg

Der Schlösserweg, durch den Sauerländischen Gebirgsverein (SGV) als Hauptwanderweg X 19 markiert, beginnt am Bahnhof im Düsseldorfer Stadtteil Benrath. Vom Bahnhof aus geht man in die Heubestraße, passiert die Benrather Schlossallee und steht vor Schloss Benrath, dem ersten der sieben Schlösser, die der Schlösserweg verbindet bei seiner Reise durch Bergisches und Siegerland verbindet.

Schloss Benrath wurde im 18. Jahrhundert im Auftrag des Kurfürsten Karl Theodor von der Pfalz errichtet und gilt heute als das wichtigste architektonische Gesamtkunstwerk Düsseldorfs. Der Schlösserweg erreicht Schloss Benrath am Schlossteich und führt am Museum für Europäische Gartenkunst vorbei in den Schlosspark.

Durch die Jagdachse spaziert man zum zentralen Rondell und weiter zum Rheinkopf am südwestlichen Ende des Schlossparks. Hier trifft man wieder auf die Benrather Schlossallee und folgt dieser rheinaufwärts zur Urdenbacher Kämpe.

Die Urdenbacher Kämpe ist eine Fläche zwischen dem Rhein und einem seiner Altarme, das als Überschwemmungsgebiet dient. Der Urdenbacher Altrhein wird von einem der letzten Hartholzauen-Wäldchen des Niederrheins umgeben. Wir wandern oberhalb der Urdenbacher Kämpe bis an die Stadtgrenze zwischen Düsseldorf und Monheim.

Nachdem die Autobahn A 59 gekreuzt ist, kommt man zum Schloss Garath, dem zweiten Schloss am Schlösserweg. Schloss Garath entwickelte sich aus einem Rittersitz, der bereits im 9. Jahrhundert gegründet worden sein soll. In seiner heutigen Form entstand Schloss Garath zwischen 1890 und 1910. Den Schlosspark entwarf im 18. Jahrhundert Nicolas de Pigage, der auch Architekt des Benrather Schlosses war. Am Südende des Schlossparks steht die neobarocke Schlosskapelle.

Durch den Weg Am Kapeller Feld kommt man in den Garather Forst und wandert durch den Wald zum Oerkhaussee. Der Oerkhaussee, der einst zu einem Kieswerk gehörte, ist heute Lebensraum seltener Tiere wie dem Kleinen Teichfrosch oder Ringelnattern. Hier teilt sich der Schlösserweg für ein kleines Stück den Weg mit dem bekannten Neanderlandsteig.

Am Ende des Oerkhaussees hält sich der Schlösserweg links und führt südlich von Hilden zur Ohligser Heide. Bei Krüdersheide hält man sich rechts und wandert vorbei am Ausflugslokal Schwanenmühle in den Langenfelder Stadtteil Wiescheid.

Vorbei an den Resten der Leichlinger Sandberge kommt man nach Leichlingen. Durch die Hochstraße spaziert man zur Bahntrasse, lässt diese hinter sich und kommt durch die Uferstraße zur Wupper, wo die Etappe an der Marly-le-Roi-Brücke endet.

Schlösserweg Etappen


Schlösserweg Etappe 1 - Schlösserweg Etappe 2 - Schlösserweg Etappe 3 - Schlösserweg Etappe 4 - Schlösserweg Etappe 5 - Schlösserweg Etappe 6 - Schlösserweg Etappe 7 - Schlösserweg Etappe 8 - Schlösserweg Etappe 9

Vgwort