Müllenbach (Marienheide)

Auch wenn in Engelskirchen das Christkind wohnt: In Sachen Weihnachten ist der Marienheider Ortsteil Müllenbach ganz vorne mit dabei. Im Dezember steht hier der größte Weihnachtsbaum im Oberbergischen. Eine 18m hohe und über hundert Jahre als alte Zypresse wird alljährlich mit gut 300 Glühbirnen ausgestattet und erleuchtet den Platz rund um die als Wehrkirche, die zu den bekannten Bunten Kerken im Bergischen Land zählt.

Die Bunte Kerke in Müllenbach hat ihre Wurzeln vermutlich zwischen 800 und 900 n. Chr. Damals war sie wahrscheinlich eine einfache Kapelle. Ab 1050 missionierten die Mönche des Kölner Stiftes St. Severin intensiv im Wippertal. Die Kapelle von Müllenbach wurde zu klein und musste abgerissen werden. Das massive neue Kirchengebäude entstand der Überlieferung nach Ende des 11. Jahrhunderts und wurde später um Kirchturm und Seitenschiffe erweitert. 1540 vergrößerte man das Kirchgebäude erneut durch ein gotisches Querschiff.

Im 12. Jahrhundert entstand um die Wehrkirche in Müllenbach eine eigenständige Pfarrei. Nun kamen der Kirchhof und ein achteckiges Taufbecken aus Drachenfels-Trachyt, der eigens aus dem Siebengebirge hergebracht wurde, hinzu. Aus dem 12. Jahrhundert stammt auch die Zuckerhutglocke, die als älteste Glocke im Oberbergischen Land gilt.

Die Wehrkirche in Müllenbach gehört zu den fünf Bunten Kerken im Bergischen Land, wie sie auch in Wiedenest, Lieberhausen, Marienhagen und Marienberghausen stehen. Eine Bunte Kerke zeichnet sich durch ihre mittelalterlichen Deckenmalereien aus, die insbesondere im Oberbergischen Land zu finden sind. Da die Wehrkirche in Müllenbach noch viel ihrer ursprünglichen Form aufweist, gilt sie als kulturhistorische Kostbarkeit.

Müllenbach ist aber nicht nur wegen seiner Weihnachtszypresse und der Bunten Kerke bekannt. Müllenbach ist auch das erste Bücherdorf in Westdeutschland. Mehrere Antiquare und das Haus der Geschichten haben sich zusammengeschlossen, um ganzjährig ein umfangreiches Programm rund um das Thema Bücher zu bieten, und zwar an jedem ersten und dritten Wochenende eines Monats, jeweils samstags und sonntags von 11:00 bis 17:00 Uhr. Außerdem findet am dritten Wochenende im Juni das Müllendorfer Bücherfest statt.

Das Haus der Geschichten in Müllenbach ist ein denkmalgeschütztes Gebäude aus dem 19. Jahrhundert. Direkt nebenan liegt die Fuhrmannskneipe. Das Haus der Geschichten ist im Besitz des Schriftsteller-Ehepaares Böseke und wurde zu einer Art Museum umgestaltet. Dabei zeigt das Museum keine Einzelexponate, sondern komplett eingerichtete Räume, wie einen alten Kaufladen oder Reste einer ehemaligen Dorfarztpraxis. So erfährt der Besucher auf anschauliche Weise, wie die Menschen des vergangenen Jahrhunderts gelebt und gearbeitet haben.