Klosterweg von Rengsdorf nach Waldbreitbach (Westerwald)


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 17 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 39 Min.
Höhenmeter ca. ↑583m  ↓679m
Wanderzeichen des Klosterwegs im Wiedtal  Naturpark Rhein-Westerwald

Er ist die erste Wäller Tour: der Rengsdorfer Klosterweg. Damit markiert er seit der Eröffnung im Mai 2009 das Qualitätsniveau, das weitere unter dem Markennamen „Wäller Tour“ betriebene Wanderwege leisten müssen. Denn der Klosterweg ist direkt im Jahr seiner Eröffnung mit dem Wandersiegel des Deutschen Wanderverbands ausgezeichnet worden.

Der Klosterweg verbindet nicht nur das Rengsdorfer Land mit dem Waldbreitbacher Wiedtal, sondern verknüpft auch den Rheinsteig (Nord-Süd-Richtung) mit dem Westerwaldsteig (Ost-West-Richtung). Unter dem Motto „Wandern für die Seele“, erschließt der Klosterweg eine schöne Waldlandschaft, die immer wieder gute Ausblicke auf das Neuwieder Becken im Rheintal und die Eifelberge im Hintergrund sowie den Unterlauf des Wiedtals eröffnet.

Der Klosterweg startet in Rengsdorf an der St. Kastor Kapelle und ist durchgängig mit der stilisierten Silhouette des Klosters St. Marienhaus in Waldbreitbach in Orange auf weißem Grund ausgeschildert. Von der St. Kastor Kapelle geht es zunächst durch die Kuranlage Rosenberg und am Naturdenkmal Römergraben vorbei ins Laubachtal.

Zum Kurpark von Ehlscheid mit Kneippanlage und Wassertretbecken führt ein anspruchsvoller Anstieg, dem nach Ehlscheid wieder ein Abstieg ins Dombachtal folgt. Hier erreicht der Klosterweg-Wanderer den Ort Kurtscheid mit der Kirche „Heilige Schutzengel“.

Ein Stück folgt der Klosterweg jetzt dem als K 2 ausgewiesenen Kurtscheider Rundweg und bietet schöne Panorama-Aussichten auf das Wiedtal und das Siebengebirge. Verschiedene Baumelbänke – extra hohe Bänke, auf denen der Wanderer seine Beine entspannt ausbaumeln lassen kann – laden zum Verweilen ein. Die Landschaft erinnert ein bisschen an das Allgäu.

Jetzt führt der Klosterweg hinab ins Fockenbachtal, einer der Kernzonen des Naturparks Rhein-Westerwald. An der Neuerburg vorbei geht es in Richtung Kelterhof und weiter zur Mutter-Rosa-Gedenkstätte.

Das letzte Stück des Klosterwegs bringt den Wanderer zum Kloster St. Marienhaus, von dessen Klosterberg-Terrasse sich wieder eine gute Aussicht aufs Wiedtal bietet. Auch der Schöpfungspfad und der Kräutergarten der Waldbreitbacher Franziskanerinnen laden zum Verschnaufen und zur Besinnung ein.

Die letzten Meter führen parallel zum Wiedweg zur Waldbreitbacher Pfarrkirche Maria Himmelfahrt. Wenn man jetzt die Wied überquert, hat man den Westerwaldsteig erreicht und kann von hier Etappe 15 (nach Neustadt an der Wied) oder Etappe 16 (nach Bad Hönningen) anschließen.

Vgwort