Hilchenbacher Winkel

Leben am Rothaarsteig: Das ist das Motto der Stadt Hilchenbach im nördlichen Siegerland. Das Umland von Hilchenbach, das sich in den Südwesthang des Rothaargebirges zieht, wird Hilchenbacher Winkel genannt. Der Hilchenbacher Winkel ist ein attraktives Gebiet für Wanderer. Viel Wald, wenige Ortschaften und ordentliche Höhen wie etwa am Riemen (678m), dem höchsten Berg im Siegerland.

In der nordöstlichsten Ecke des Hilchenbacher Winkels gelegen bildet der Riemen zusammen mit seinen Nachbarn einen Teil des Rothaarkamms. Nach Osten hin markiert eben dieser Rothaarkamm die Grenze zum Wittgensteiner Land, im Norden zum Panneklöpper Land rund um Olpe.

Ganz in der Nähe des Rothaarkamms entspringt die Ferndorf, das Hauptgewässer im nördlichen Siegerland. Sie fließt aus dem Quellgebiet bei Oberndorf durch den Hilchenbacher Winkel nach Westen hinüber in den benachbarten Littfelder Grund und mündet nach 24km bei Weidenau in die Sieg. Auf seinem Weg wird der Ferndorfbach beidseitig von bewaldeten Hügeln und Bergrücken begleitet.

Die geschützte und abgeschlossene Tallandschaft rund um Hilchenbach ist stark von der Ferndorf, und ihren zahlreichen Zuflüssen geprägt. Diese Bäche haben tiefe und oft steilhängige Täler in das Bergland geschnitten. Hilchenbach selbst liegt in einem Talkessel, in dem sieben Seitentäler im Ferndorftal zusammenlaufen. Im Osten zeigt sich dabei die Lützel als Barriere. Ein schroff abfallender Höhenzug liegt im Süden, während im Norden die etwas sanfteren Hänge des Rothaargebirges liegen.

Der Name der Region ist einem der Zuflüsse der Ferndorf zu verdanken, der zur Zeit der Siedlungsgründung wohl heiliger Bach genannt wurde. Daraus wurde im Laufe der Zeit der Ortsname Heylichinbach und später das heutige Hilchenbach. Außer der Stadt Hilchenbach umfasst der Hilchenbacher Winkel die elf Ortsteile von Hilchenbach: Allenbach, Dahlbruch, Grund, Hadem, Helberhausen, Lützel, Müsen, Oberndorf, Oechelhausen, Ruckersfeld und Vormwald.