Die 7 schönsten Wanderwege auf der Westerwälder Seenplatte

Grob auf halbem Weg zwischen Altenkirchen und Limburg liegt im Oberen Westerwald eine Sammlung von Weihern, die bereits im 17. Jahrhundert angelegt wurden und heute die Landschaft der Westerwälder Seenplatte gestalten.

Der Dreifelder Weiher ist der größte der sieben Weiher und zugleich der größte See im Westerwald. Am wenigsten Wasser findet sich am zu großen Teilen verlandeten Wölferlinger Weiher. Dazwischen ist von jeder Größe was dabei. Und das macht aus der Westerwälder Seenplatte eine klasse Wanderrevier.

1. Zum Einstieg: Die Runde um den Dreifelder Weiher

Es geht um den Dreifelder Weiher, mit einer Fläche von 123ha der größte See im Westerwald. Der Südteil des Seeweihers ist seit 1979 als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Hier am Südteil fließt auch die Wied in den Dreifelder Weiher. Eine Weiherbrücke – von der man einen schönen Ausblick hat – führt in einem Bogen über den Zufluss der Wied in den Seeweiher.

Rundwanderung um den Dreifelder Weiher, 7km, ca. 1,5 Stunden Gehzeit

2. Auf Westerwaldsteig und Wiedweg über die Westerwälder Seenplatte

Die Wäller Seenschleife nutzt das bestehende Wegenetz und kombiniert die Trassen bekannter Wanderwege zu einer abwechslungsreichen Runde. Von Dreifelden aus (sehenswert: die tausendjährige Dreifaltigkeitskirche) geht es zum Wölferlinger Weiher und zum Postweiher.

Rundwanderung Wäller Seenschleife, 15km, ca. 3,5 Stunden Gehzeit

3. Im Quellgebiet der Wied

Diese kurze Rundwanderung führt zur Quelle der Wied, einem 102km langen Fluss, der in seinem Unterlauf vor allem den Rhein-Westerwald prägt. Wir wandern von Linden aus erstmal nach Dreifelden, wo die Wied in den Dreifelder Weiher fließt. Auf dem Rückweg kommen wir dann zur Wied-Quelle mit kleinem Rastplatz.

Rundwanderung Wied-Höhen-Rundweg, 6km, ca. 1,5 Stunden Gehzeit

4. Aussichtsreich und bei Bedarf sogar mit Badefreuden

Der Postweiher ist der einzige der sieben Weiher auf der Westerwälder Seenplatte, in dem man offiziell schwimmen darf. Vom Postweiher aus wandern wir zum Hellebergturm. Von hier hat man einen hervorragenden Blick über die Westerwälder Seenplatte und den Oberen Westerwald.

Rundwanderung zum Hellebergturm, 11km, ca. 2,5 Stunden Gehzeit

5. Drei auf einen Schlag: Im Süden der Westerwälder Seenplatte

Postweiher, Brinkweiher und Hausweiher sind drei Weiher, die durch Aufstauung des Holzbachs geschaffen wurden. Alle drei können wir auf einer Runde erkunden, die teilweise über den Westerwaldsteig führt.

Rundwanderung Drei-Weiher-Wanderung, 8km, ca. 2 Stunden Gehzeit

6. Vom Sieben-Weiher-Weg zum Westerwälder Schmanddippe

Der Sieben-Weiher-Weg erschließt die gesamte Westerwälder Seenplatte, wozu man 32km Wanderstrecke braucht. Für die meisten ist das etwas zu lang. Deshalb gibt es am Sieben-Weiher-Weg einige Schleifen, wie die Grüne Schleife, die zum Schmanddippe führt: Schmanddippe, so nennt man vor Ort die markante Burg Hartenfels.

Rundwanderung Grüne Schleife zum Schmanddippe, 9km, ca. 2 Stunden Gehzeit

7. Der Königsweg: Die Sieben-Weiher-Tour minus Eins

Der Sieben-Weiher-Weg ist für einen Tagesausflug zu lang. Wenn man aber den fast vollständig verlandeten Wölferlinger Weiher auslässt, halbiert sich die Wegstrecke. Start und Ziel ist der Parkplatz am Waldspielplatz in Steinen.

Rundwanderung Sechs-Weiher-Weg, 15km, ca. 4 Stunden Gehzeit

Weitere Artikel dazu finden Sie in den Wandermagazin-Ressorts:

Wanderempfehlung Wandertouren
Vgwort