Briloner Kammweg (Sauerland)


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 48 km
Gehzeit o. Pause: 12 Std. 30 Min.
Höhenmeter ca. ↑1479m  ↓1479m
Briloner Kammweg Wanderzeichen

Der vom Deutschen Wanderverband als Qualitätsweg Wanderbares Deutschland zertifizierte Briloner Kammweg ist eines der Aushängeschilder des Wandertourismus in Brilon am Nordostrand des Sauerlands. Und das will was heißen, schließlich ist Brilon auch Startpunkt für den deutschlandweit bekannten Rothaarsteig.

Der fast 50km lange Briloner Kammweg lässt sich in drei Tagesetappen gut bewältigen. Startpunkt für den Briloner Kammweg ist der Marktplatz der Hansestadt Brilon.

Blickfang am Briloner Markt ist das historische Rathaus, eines der ältesten in Deutschland. Bereits 1250 wurde das Gebäude in seiner ursprünglichen Form errichtet und diente lange Zeit den verschiedenen Gilden als Handelshaus. Die barocke Umgestaltung der Fassade erfolgte 1755. Schräg gegenüber steht Haus Hövener, ein verschiefertes Fachwerkgebäude, in dem das Stadtmuseum Brilon über die Geschichte der Hanse und des Hüttenwesens rund um Brilon informiert.

Vom Markt geht es zunächst zur mächtigen Propsteikirche, die mit ihrem 63m hohen Turm Wahrzeichen von Brilon ist. Die Malereien im Inneren der Propsteikirche stammen teilweise noch aus dem 14. Jahrhundert. Schmuckstück ist aber das sogenannte Pankratiuskreuz, das bereits Anfang des 12. Jahrhundert für die Pankratiuskirche in Paderborn gefertigt wurde.

Vorbei am Einstiegsportal in den Rothaarsteig wandert man von Brilon-City ins Naturschutzgebiet am Drübel (487m), ein typischer Lebensraum der kalkreichen Briloner Hochfläche mit großem Artenreichtum.

Am Ammertenbühl folgen wir im Uhrzeigersinn dem Briloner Kammweg Richtung Jugendherberge und Golfclub. Das Hoppecketal passierend folgt der Anstieg zum Hemberg (689m) hinauf auf den Rothaarkamm. Über den Rothekopf (681m), den Treiskopf (781m) und den Hohen Eimberg (806m) leitet der Briloner Kammweg nach Willingen, dem Zentrum des Uplands.

Weiter geht es auf dem Briloner Kammweg in einer Schleife Richtung Norden zu den Bruchhauser Steinen, eine weithin bekannte und sichtbare Felsformation. Besondere floristische Bedeutung haben die Bruchhauser Steine für ganz Nordwestdeutschland durch das Vorkommen an Alpen-Gänsekresse (Arabis alpina), die als Eiszeitrelikt gilt und hier ein Vorkommen weit außerhalb der Hauptverbreitung hat. Erst im Schwarzwald gibt es die nächsten Vorkommen.

Teilweise über die Trasse des Rothaarsteigs leitet der Briloner Kammweg über die nördlichen Ausläufer des Rothaarkamms nach Gudenhagen und von hier wieder zurück nach Brilon an den Marktplatz.

Vgwort