Wandern rund um Sundern

Waldhotel WillingenWaldhotel Willingen

In den Sunderner Wäldern des Hochsauerlands findet man zahlreiche ausgewiesene Wanderwege, von den kleinen örtlichen Rundwanderwegen bis zu den ganz großen Fernwanderwegen. So zum Beispiel den Ehmsenweg des Sauerländischen Gebirgsvereins (SGV). Der Ehmsenweg startet in Arnsberg, führt durch Sundern und zum Kloster Brunnen, wendet sich dann aber nach Elspe und Olpe, wo er nach insgesamt 74km Länge endet. Der Ehmsenweg ist benannt nach Ernst Ehmsen, dem Begründer des SGV.

Ein weiterer Hauptwanderweg des SGV, der die Sunderner Wälder passiert, ist der Möhne-Westerwald-Weg. Der als Hauptwanderweg X24 markierte Möhne-Westerwald-Weg leitet durch die Sunderner Ortsteile Hachen, Amecke, Allendorf und Wildewiese. Er führt auf 136km Länge durch das Sauerland bis hin nach Betzdorf im Westerwald. Seinen Ausgangspunkt hat er an der Möhnetalsperre.

Hier auf Sunderner Stadtgebiet treffen auch zwei der großen touristischen Wege aufeinander: Sauerland-Höhenflug und Sauerland-Waldroute. Beide durchqueren die Region in Ost-West-Richtung, Der Höhenflug im südlichen, die Waldroute im nördlichen Teil. Am südlichen Ende des Sorpesees liegen nur wenige Kilometer zwischen den beiden Wegen. Die Sauerland-Waldroute verbindet auf insgesamt 169km Länge die Stadt Iserlohn mit Marsberg, wobei es ab Warstein auch eine nördliche Variante gibt.

Der Sauerland-Höhenflug bietet ebenfalls zwei Varianten, nämlich einen Startpunkt in Altena und einen in Meinerzhagen. Die beiden Strecken treffen sich bei Röhrenspring, nicht weit vom Sunderner Wintersportgebiet Wildewiese entfernt. Der Sauerland-Höhenflug ist insgesamt 240km lang und führt überwiegend auf den Kämmen und Gipfeln des Mittelgebirges entlang. Nicht weniger als vier Achthunderter passiert der Weg dabei - allerdings nicht auf Sunderner Gebiet.

Östlich von Sundern liegen die Dörfer, die man auch als Altes Testament des Sauerlands kennt. Diese ländliche Region eröffnet dem Wanderer der Rundwanderweg Altes Testament, den man allerdings in zwei Tagesetappen aufteilen sollte.

Daneben gibt es zahllose örtliche Rund- und Streckenwanderungen. Einen Schwerpunkt bildet dabei der südliche Teil der Region, wo die Berge höher werden und schon ins Homertgebirge übergehen. Besonders lehrreich sind die thematischen Wege wie der 16km lange Geschichtswanderweg Allendorf. Er erklärt an 16 Stationen alles Wissenswerte zur Historie des Ortes und der umliegenden Sehenswürdigkeiten. Ebenfalls spannend: der Walderlebnispfad Westenfeld. Er ist zwar nur 2,3km lang, bietet dafür aber an 12 Stationen Walderlebnisse der besonderen Art.

Rund um den Sorpesee zu wandern ist eine stramme Tagestour. Gute 20km lang ist der Sorpesee-Rundweg, der mit einem S im Kreis markiert ist. Dabei hält sich der Weg allerdings nicht an den Uferweg, sondern verläuft etwas weiter oben am Berghang, so dass man während der Wanderung immer wieder schöne Ausblicke über den See genießen kann.

Vgwort