Sorpesee-Rundweg


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 21 km
Gehzeit o. Pause: 5 Std. 17 Min.
Höhenmeter ca. ↑524m  ↓524m
Der Sorpesee-Rundweg ist mit einem S im Kreis markiert

Der Sorpesee ist der drittgrößte See im Sauerland: Er bedeckt eine Fläche von 330ha und wird in dieser Hinsicht nur noch vom Möhnesee (1.087ha) und dem Biggesee (876ha) übertroffen. Damit ist der Sorpesee zugleich das touristische Aushängeschild der Region um Sundern im Hochsauerland.

Der Rundweg um den Sorpesee ist vom Sauerländischen Gebirgsverein (SGV) mit einem weißen S im Kreis auf schwarzem Grund ausgeschildert. Startpunkt des Rundwegs ist die Ortschaft Amecke, die am Vorbecken im Süden des Sorpesees liegt.

Ein Tipp noch vorweg: Wem die Route zu lang erscheint, kann während der Saison auch auf halbem Wege ins Fahrgastschiff MS Sorpesee einsteigen und die Rücktour über den See antreten. Ansonsten gilt: Der Weg ist zwar nicht kurz, aber es sind wenig Steigungen und die Route ist gut ausgebaut und wenig beschwerlich.

Von Amecke geht es am Ostufer des Vorbeckens über die Seestraße in Richtung Norden. Auf halbem Weg nach Langscheid passiert die Route den Kyrillwald am Sorpesee. Hier sind auf einer Fläche von 20.000qm die Schäden des 2007er-Orkans Kyrill nicht beseitigt worden und vermitteln einen Eindruck von den Gewalten, die der Sturm entwickelte.

Am Nordrand des Sorpesees führt der Rundweg über den Staudamm, der von 1926-35 als Erddamm mit Betonkern errichtet wurde und seinerzeit zu den größten Baustellen in Europa zählte. Die Krone ist 700m lang, die Höhe über dem Tal liegt bei 60m. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Damm von britischen Bombern im Rahmen der Operation Chastise beschossen. Anders als die gemauerte Möhnetalsperre oberhalb von Arnsberg hielt die Staumauer des Sorpesees aber dem Angriff stand.

Hinter der Staumauer liegt der Ort Langscheid mit einer Anlegestelle der MS Sorpesee, einem Strandbad und vielfältigen Wassersportmöglichkeiten. Ein kleiner Höhepunkt im wahrsten Sinne des Wortes ist das 1927-28 errichtete Krieger-Ehrenmal. Es dient heute als kleiner Aussichtsturm und bietet einen schönen Blick über den Sorpesee und hinein in die Sunderner Wälder.

Etwas weiter entfernt vom Sorpesee führt der Rundweg jetzt am Westufer entlang. Über den Antenberg (360m) und die Mellener Knapp (398m) geht es retour in Richtung Amecke.

Vgwort