Wambach (Schlangenbad)

Wambach liegt südlich von Bad Schwalbach und Taunusstein am Oberlauf der Walluf, deren Quelle etwas weiter Richtung Bärstadt zu finden ist. Östlich von Wambach erhebt sich auf dem Taunushauptkamm die Hohe Wurzel (618m), deren Spitze allerdings schon zur Gemarkung Bleidenstadt zählt. Einst krönte die Spitze der Hohen Wurzel der Gustav-Vietor-Turm. Dieser 1883 erbaute Aussichtsturm wurde allerdings 2006 ersatzlos abgerissen.

Wambach liegt an der Bäderstraße Taunus, der B 260, die hier am Wambacher Stich den Taunuskamm passiert und weiter ins Lahntal nach Nassau, Bad Ems und Lahnstein führt. Der Verlauf der Bäderstraße folgt im Wesentlichen einer alten römischen Handelsstraße und kreuzt dabei auch mehrmals den Limes wie bei Pohl, Holzhausen und Marienfels.

Folgt man der Bäderstraße in südliche Richtung nach Schlangenbad, kommt man an der Wambacher Mühle vorbei. Die Wambacher Mühle wurde erstmals 1756 erwähnt. 1888 brannte sie komplett ab und wurde im Folgejahr neu aufgebaut – in der heute noch vorhandenen Substanz. Das Mühlrad dreht sich übrigens noch und produziert heute Strom.

Im Mühlenanwesen richteten die Besitzer der Wambacher Mühle das Mühlenmuseum ein, das nicht nur viel Wissenswertes über die Mühlen an der Walluf präsentiert, sondern auch eine eindrucksvolle Sammlung historischer Mühl- und Schleifsteine zeigt.