Rund um Halver (Halveraner Rundweg)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 52 km
Gehzeit o. Pause: 12 Std. 48 Min.
Höhenmeter ca. ↑1187m  ↓1187m
Halveraner Rundweg Markierung Beschilderung Wegzeichen

Rund um Halver hat der Sauerländische Gebirgsverein (SGV) einen großen Rundweg ausgeschildert. Er ist markiert mit einem großen H im Kreis, führt grob entlang der Stadtgrenze und schneidet auf seinem gut fünfzig Kilometer langen Verlauf viele der örtlichen kleineren Rundwanderwege.

Ein möglicher Einstiegspunkt ist am Parkplatz Hälverstraße, ungefähr auf 1 Uhr. Wir gehen mit dem Uhrzeiger und kommen über Halverscheid zum Eugen-Schmalenbach-Berufskolleg. Bei Vömmelbach treffen wir auf die Volme und kreuzen sie.

Es geht parallel zur Bahntrasse durch Oberbrügge, den größten Ortsteil von Halver und kommen dann zum Haus Rhade. Haus Rhade ist ein ehemaliges Rittergut und Herrenhaus, das schon im 10. Jahrhundert Erwähnung fand und als Ausgangspunkt und Ursprung der Stadt Kierspe gilt.

Mit einem Abstecher über den Dahlhauser Kopf kommen wir bald wieder zurück ins Kierspebachtal und wandern über Romberg und Schmidthausen nach Niederhedfeld und weiter nach Auf dem Heede. Wenig später kommen wir für ein kurzes Stück in die Gemarkung von Wipperfürth.

Vorbei an der Quelle der Bever kommen wir in die Täler von Hartmecke (zur Ennepe) und Hengstmecke (zur Hartmecke) und wandern auf der Gemarkungsgrenze zu Radevormwald nördlich bis zum Vorbecken der Ennepetalsperre. Hier kreuzen wir die Ennepe, die im Stadtgebiet von Halver entspringt, und halten uns von der Ennepe aus ins Tal des Bosseler Bachs.

Wir sind in der großen Runde jetzt ungefähr auf elf Uhr und der nächste Wegabschnitt leitet uns erneut zu einem See, genauer der Glörtalsperre. Die Wasserfläche verteilt sich zu etwa gleichen Teilen auf die Städte und Gemeinden Breckerfeld, Schalksmühle und Halver. Die Glörtalsperre ist ein bedeutendes Biotop für Fische und Amphibien. Vor allem die Elritze kommt in Ufernähe in Schwärmen vor. Auch viele Froschlurche und andere Amphibien wie Teich-, Faden-, Berg- und Kammmolche kommen an der Glörtalsperre vor und manchmal zeigen sich selbst Feuersalamander.

Durchs Glörtal leitet der Halveraner Rundweg nach Süden und dann schließen wir die Runde und steuern wieder das Hälvertal und den Parkplatz in der Hälvertalstraße an.

Vgwort