Rott (Westerwald)

Zwischen Flammersfeld und der Lahrer Herrlichkeit liegt der kleine Fremdenverkehrsort Rott im Westerwald. Die Gemarkung ist trotz spärlicher 450 Einwohner die mit dem größten Flächenanteil im Raiffeisenland.

In Rott selbst fällt einem der Backes ins Auge. Diese Dorf-Backstube ist aber nicht von anno dazumal, sondern wurde erst 1984 gebaut, um einen historischen Bruchsteinofen aus einem Bauernhaus standesgemäß aufzunehmen. Jetzt ist das Rotter Backhaus Schauplatz vieler dörflicher Veranstaltungen und stellt den kulturellen Mittelpunkt des Ort dar.

Durch die Wälder von Rott führt der Naturlehrpfad Flammersfeld-Rott-Oberlahr. Bei Rott wurde an dem Lehrpfad 2007 das Haus des Waldes eingerichtet. Es befindet sich in Nachbarschaft des Waldpavillons Rott und fungiert mit der Ausstellung von Tieren, die in der Umgebung zu finden sind, als eine Art Waldmuseum. Eine Besichtigung ist für Wanderer aber leider nur nach vorheriger telefonischer Anmeldung möglich.

Zu Rott gehört auch der kleine Ortsteil Kaffroth, der einen knappen Kilometer nordwestlich liegt. Das Wahrzeichen des Ortes ist die über tausend Jahre alte Kaffrother Brunneneiche. Die Kaffrother Eiche hat auf der Höhe von 1,50m einen Stammumfang von 6,2m und ist knapp 35m hoch. Seit 1966 steht sie unter Naturschutz und ist nach wie vor kerngesund.

Von Rott aus lassen sich schöne Wanderungen ins Wiedtal, ins Mehrbachtal, ins Grenzbachtal und ins Ahlbachtal starten. Der Westerwald Hauptwanderweg II von Linz nach Katzenfurt führt als Kammwanderweg von Rott zum Kloster Ehrenstein.