Rundwanderung bei Flammersfeld durch die Lahrer Herrlichkeit


Erstellt von: RS
Streckenlänge: 15 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 38 Min.
Höhenmeter ca. ↑287m  ↓287m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Flammersfeld ist seit 1895 der erste staatlich anerkannte Luftkurort im Landkreis Altenkirchen. Umgeben von ausgedehnten Laub- und Nadelwäldern liegt Flammersfeld 300m über dem Meeresspiegel in ruhiger, gesunder Höhenlage am Nordrand des Rhein-Westerwalds und ist damit ein ideales Wandergebiet.

In Flammersfeld startet man vom Parkplatz aus zunächst durch den Herbert Eich-Park, vorbei am Raiffeisen-Museum und vorbei an zwei "gläsernen Häusern" in Richtung Hoben und weiter, fast eben mit schönen Fernsichten, bis nach Seelbach.

In Seelbach geht es in südlicher Richtung weiter und hinein ins romantische Wiedbachtal. Nachdem die Bahngleise überquert sind, läuft man auch schon über den Wiedweg, dem man nun einige Zeit folgt - auch der Westerwaldsteig gesellt sich bald noch hinzu. Ein Zeichen also für eine empfehlenswerte Wegführung!

Nahe der Ortschaft Döttesfeld steigt man auf die Trasse einer ehemaligen Bahnlinie und wandert dann über einen schönen Waldweg und durch einen Tunnel, bis man die Landstrasse 269 erreicht. Hier überquert der Wanderer dann die Wied und folgt weiter dem Wiedweg bis ins Grenzbachtal mit seinen vielen aufgestellten Informationstafeln.

Das nächste Ziel ist die Bruchermühle in Oberlahr, und hier nach rechts aufwärts, vorbei an der Kirche und einem schönen Rastplatz, geht es hinein in das nächste Tal dieser Wanderung – das Silberwiesen-Tal. Die Gegend ist geprägt vom Bergbau, und so trifft man alsbald auf den Stollen "Silberwiese" auf dem Weg in Richtung Rott.

Der kleine Ort Rott ist schnell durchquert, und vorbei am ehemaligen Backhaus und der "Alten Eiche" am Ortsrand verlässt der Wanderer auch schon wieder schnell das Dörfchen. Teilweise über einen Trampelpfad durch den Wald wandert man nun wieder Richtung Startpunkt, dem Parkplatz in Flammersfeld.

Unterwegs hat man trotz der vielen durchwanderten Täler aber auch immer wieder die Möglichkeit, den Blick über die Westerwaldlandschaft schweifen zu lassen. Eine sehr abwechslungsreiche Wanderung mit viel Sehenswertem.

Aufgezeichnet wurde diese Wanderung von Wanderführer Rudolf Strauch (RS) aus Müschenbach.

Vgwort