Platte (Wiesbaden)

Gutsausschank Rauenthaler Berg im Weingut WernerGutsausschank Rauenthaler Berg im Weingut Werner

Der Taunushauptkamm zieht sich nördlich von Wiesbaden und trennt den Wiesbadener Taunus im Rheingau von Taunusstein im Untertaunus. Neben den Passhöhen an der Hohen Wurzel (618m) und der Eisernen Hand ist die Platte (498m) der wichtigste Übergang über den Taunuskamm von Wiesbaden aus. Über die Platte führt die Bundesstraße B 417, die im weiteren Verlauf als Hühnerstraße bekannt ist.

Auf der Platte am Westhang des Steinhaufen (521m) wurde 1823-26 von den Nassauer Herzögen das Jagdschloss Platte als klassizistischer Bau errichtet. Hier vertrieben sich die hohen Herren mit illustrem Besuch – u.a. dem russischen Zaren und der französischen Kaiserin – die Zeit, wenn die Regierungsgeschäfte im Schloss Biebrich es zuließen. Nachdem das Herzogtum Nassau 1866 an Preußen fiel, blieb das Jagdschloss Platte in Besitz von Adolf I., der 1890 Großherzog von Luxemburg wurde.

Seit dieser Zeit war das Jagdschloss Platte dann im Besitz des Staates Luxemburg, bis man es 1913 an die Stadt Wiesbaden verkaufte. Im Zweiten Weltkrieg fiel das Jagdschloss Platte nach einem Luftangriff den Flammen zum Opfer. Nur die Außenmauern blieben leicht ramponiert erhalten.

Seit 1987 kümmert sich eine Stiftung um das alte Jagdschloss Platte und begann mit der Renovierung, die 2003 durch die Montage eines modernen Glasdachs gekrönt wurde, die aus dem Jagdschloss Platte nicht nur ein architektonisch spannendes Gesamtkunstwerk macht, sondern auch dazu führte, dass das Jagdschloss heute einer der beliebtesten Veranstaltungsorte für Festivitäten jeglicher Art im Wiesbadener Taunus ist. Ergänzt wird das Gesamtensemble seit 2010 durch Kopien der zwei Bronzehirsche am Eingangsportal, die 1913 abmontiert worden waren und seit 1953 die Auffahrt zu Schloss Fischbach in Luxemburg zieren.

Vom Jagdschloss aus hat man einen schönen Blick hinein in den Wiesbadener Taunus. Ist man Gast im Jagdschloss, kann man von einer eigenen Aussichtsplattform noch weiter tief ins Rheintal bis nach Speyer blicken.

Zahlreiche Wanderwege – z.B. der Rheinhöhenweg und der Taunushöhenweg – passieren die Platte. Im Frühjahr und Sommer locken Minigolf-Anlage, ein Kinderspielplatz, ein Klettergarten und ein Gasthof viele Wiesbadener hinauf auf den Taunuskamm. Im Winter verbreiten gespurte Loipen, die rasante Schlittenabfahrt und die Schneebar ein fast schon alpines Flair.

Südlich der Platte erhebt sich der Gipfel der Würzburg (399m), ein Berg, auf dem Forscher den Standort einer Burg vermuten. 1879 waren noch Reste eines Steinwalls dokumentiert, heute ist hier allerdings nicht mehr viel zu sehen.

Vgwort