Oberes Kylltal

Das Wandergebiet Oberes Kylltal liegt zwischen der Hellenthaler Waldhochfläche im Norden und der Schneifel im Süden, Belgien im Westen und der Kalkeifel im Osten. Im Zitterwald entspringen drei wichtige Flüsse der Eifel, die Urft, die Olef und eben die Kyll, die mit 128km Länge den Südwesten der Eifel prägt.

Landschaftlich gibt es viel zu entdecken im oberen Kylltal, z.B. das Heidemoor am Moorbach, den Kronenburger See mit Europas erstem Wasserseilgarten, das malerische Wirfttal, den Dolomitfelsen Butterley und das Eichholzmaar, eines der mit Wasser gefüllten Maare in der Eifel, die man gerne poetisch auch als die Augen der Eifel beschreibt.

Wer nicht nur schauen, sondern auch was erleben will, macht einen Ausflug zum Eisenbahnmuseum in Jünkerath, ins Mühlen-Erlebniszentrum in Birgel, in den Vulkangarten Steffeln oder in den Generationenpark Schmidtheim.

Sehenswerte Bauten gibt es natürlich auch im oberen Kylltal. Da ist zum einen der sehr gut erhaltene historische Kern von Kronenburg unterhalb der Burgruine Kronenburg. Schön ist auch Schloss Schmidtheim und bei Hallschlag kann man Reste der sogenannten Höckerlinie – Panzersperren entlang des Westwalls – in Augenschein nehmen.

Zuletzt ein kurzer Blick auf die sakralen Gebäude. Auch hier ist im oberen Kylltal einiges zu finden, z.B. die Pfarrkirche St. Johannes, ein wichtiges Beispiel der seltenen Einstützenkirchen, die St. Hubertus Kapelle, die Pfarrkirche St. Medardus in Esch und die Wallfahrtskapelle Wahlhausen.