Birgel

Folgt man von Jünkerath der Kyll flussabwärts, kommt man nach Lissendorf und wenn man sich hier links hält, erreicht man Birgel. Ein Ortsmagnet in Birgel ist die historische Wassermühle. Ein Handwerker hat die alte Mühle liebevoll restauriert und zu einem Treffpunkt gemacht, durch adäquates Hinzubauen weiterer Gebäude, so dass hier nun fünf Mühlen sind. Das Mühlen-Ensemble nennt sich Mühlen-Erlebniszentrum und bietet ein Mühlen-Museum, Hotel- und Tagungsgästen Platz, Heiratern ein historisches Ambiente und Gastronomie.

Die ursprünglicher Birger Mühle stammt aus dem 13. Jahrhundert. Im Birgeler Mühlen-Erlebniszentrum gibt es historisch erzeugten Eifel-Senf und Eifel-Öle, auch Getreide wird hier gemahlen. Angegliedert ist die Mühlenbäckerei. Das Bäckerhaus stand allerdings zuvor nicht hier, sondern wurde 1659 im Westerwald in Bodenbach gebaut und zog an die Kyll. Im Backhaus darf in Aktionsangeboten selbst gebacken werden. Fast vergessen: Schnaps. Eine Schnapsbrennerei findet sich auch „auf der Gass“, denn die Eifel ist nicht nur für ihre Weine von Ahr und Mosel bekannt, sondern auch für ihre Brände. Im Eifeler Mühlen-Erlebniszentrum gelangen Holunder, Schlehen und Wildkirsch zu ihren Umdrehungen!

Wer sich von dem Mühlenidyll losreißen kann, könnte sich in Birgel noch die katholische Filialkirche St. Hubertus anschauen. Die Kapelle mit ihrem trutzigen Turm, der Mitte des 13. Jahrhunderts als Teil einer Wasserburg gebaut wurde, erhielt im frühen 16. Jahrhundert ihr gotisches Kirchenschiff, in dem innen das Sterngewölbe beeindruckt.

Nordöstlich von Birgel oberhalb der Bundesstraße B 421 erhebt sich der Hirschberg (482m). Hier findet man den Dolomitfelsen Butterley, der bereits seit 1938 als Naturdenkmal geschützt ist. Am Hirschberg befindet sich auch der ehemalige Kalksteinbruch Kalkofen. Von dort aus gelangt man in südlicher Richtung zu den Wohnplätzen Bielenhof und Tannenhof und zum nächsten Naturdenkmal, der Hubertuseiche. Das stattliche Bäumchen, 23m hoch und in Brusthöhe 2,5m rundlich, soll um 1750 gekeimt haben.

Am südöstlichen Ende von Birgel liegt oberhalb des Sportsplatzes die Birgeler Hardt, ein 25ha großes Flächennaturdenkmal. Von der geologischen regionalen Besonderheit der Buntsandsteinfelsen genießt sich ein prima Blick in die Kyllaue südlich von Birgel.