Lautertal

Die Wanderregion Lautertal liegt nahezu im Herzen des oberhessischen Vogelsbergs und besteht neben Lauterbach, der Kreisstadt des Vogelsbergkreises, aus den politischen Gemeinden Wartenberg und Lautertal. Das Lautertal verdankt seinen Namen der knapp 28km Lauter, die sich in Bad Salzschlirf mit der Altefeld zur Schlitz vereinigt und wenig später in die Fulda mündet. Das Lautertal ist im Uhrzeigersinn umrahmt vom Gründchen im Norden, dem Schlitzerland im Osten und dem Hohen Vogelsberg mit dem Oberwald, der sich westlich und südlich erstreckt.

Rund um Lauterbach, Verwaltungszentrum des Vogelsbergs, lässt es sich nicht nur prima wandern. Man kann auch gut seinen Strumpf verlieren. Das jedenfalls legt das bundesweit bekannte Volkslied vom Lauterbacher Strumpf nahe, in dem es u.a. heißt:

In Lauterbach hab´ich mein´Strumpf verlor´n,
und ohne Strumpf geh´ich net heim.

So geh´ich halt wieder nach Lauterbach hin,
und hol´mir mein´Strumpf an mein Bein.

Vom Lauterbacher Strumpf abgeleitet ist der Lauterbacher Strolch, ein Junge, mit nur einem Strumpf. Der Lauterbacher Strolch begegnet dem Besucher von Lauterbach heute u.a. bei den Schrittsteinen durch die Lauter. Bekannt ist der Lauterbacher Strolch auch als Emblem des ersten, in Deutschland hergestellten Camemberts. 1887 wurde in Lauterbach erstmals Camembert made in Germany produziert und ab 1905 zierte der Lauterbacher Strolch die bundesweit vertriebene Marke – bis die Produktion des heute Kleinen Strolch genannten Weichkäses 1999 nach Oberfranken verlegt wurde.

Es gibt einiges zu sehen und zu genießen in Lauterbach. Ob man nun ein fleißiger Kirchgänger ist oder nicht, eine Besichtigung der evangelischen Stadtkirche darf man sich auf keinen Fall entgehen lassen, denn sie ist wirklich bezaubernd durch ihre gekonnte Harmonie von Raum und kleinen Stuckaturen.

Um in die Vergangenheit der Region einzutauchen ist ein Besuch des Hohhaus-Museums angeraten. Das Schlösschen aus dem ausgehenden Rokoko-Zeitalter ist eine Augenweide und im Inneren erhält der Besucher einen umfassenden Überblick über das Leben und Arbeiten der Vogelsberger.

Aussichtsreiche Punkte hat das Lautertal viele zu bieten. Da wäre in Lauterbach der Hainigturm zu nennen. Allemal einen Besuch wert ist die Burg Wartenberg bei Angersbach. Hier führt der Wind um die Restmauern die Mühsal des Burgenlebens mit sich, aber er transportiert auch eine gewisse Erhabenheit über das Land und die Dörfer, die sich vom Turm aus betrachtet in einer kleinen Entfernung um die Anlage schmiegen.

Ein sehr beliebtes Ausflugziel ist Schloss Eisenbach, auch als die oberhessische Wartburg bezeichnet. Das im Privatbesitz befindliche Schloss ist ein fantastisches Fotomotiv und beeindruckt durch das Ensemble der verschiedenen Baustile wie auch durch den Schlosspark. Obwohl man das Schloss nicht von Innen besichtigen kann, lohnt sich ein Besuch.

Ein weiterer fantastischer Ort, der die Menschen seit Jahrhunderten anzieht, ist der Totenköppel in Meiches. Die Kapelle und die Grabsteine des einzigen Sippenfriedhofs in Hessen erzählen Geschichten. Sie aufzunehmen, dazu sollte sich ein wenig Zeit und Muße genommen werden. Ein Ort der Stille, vielleicht, wenn nicht zu viele Wanderer dort sind.

Wer die Stille nicht sucht, fährt vor Fronleichnam nach Lauterbach, zum berühmten Prämienmarkt, dem größten Volksfest im Vogelsberg. Da ist dann einiges gebacken – Salzekuchen zum Beispiel, eine deftige Vogelsberg-Spezialität aus Sauerteig, Kartoffelmasse und Speck. Dazu vielleicht eine Lauterbacher Bierspezialität, wie der Bierstrolch. In Lauterbach wird seit 1527 Bier gebraut, die älteste Braustätte in Hessen. Das Lautertal - eine Region, die Wanderern wohl bekommt!