Iserbachschleife (Westerwald)


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 21 km
Gehzeit o. Pause: 5 Std. 25 Min.
Höhenmeter ca. ↑650m  ↓650m
Wäller Tour Iserbachschleife Westerwald

Im Schnittpunkt von Rengsdorfer Land und Dierdorfer Senke im Westerwald wurde die Iserbachschleife als sogenannte Wäller Tour eingerichtet. Der Iserbach ist ein kleiner Zufluss des Saynbachs und entspringt südlich des Dernbacher Kopfs (427m).

Startpunkt für die Tageswanderung ist Anhausen mit der sehenswerten evangelischen Kirche, deren wuchtiger Westturm und die schmalen Sehschlitze im oberen Turmgeschoss ihren Ursprung als Wehrkirche verraten. Es geht durch das direkt anschließende Meinborn ins Steinebachtal und weiter südwärts.

Am südlichen Scheitelpunkt der Iserbachschleife trifft man auf die Kapelle unserer lieben Frau zu Hausenborn, die 1441 als Wallfahrtskapelle in der Nähe des Zuflusses des Iserbachs in die Sayn errichtet wurde. Bis zum Verbot längerer Wallfahrten im Jahr 1748 war die Kapelle Hausenborn Ziel regelmäßiger Wallfahrten von Kirchengemeinden aus dem Oberen Westerwald und dem Rhein-Westerwald. Dann verfiel die Kirche langsam, bis in der ehemaligen Sakristei eine Gnadenkapelle eingerichtet worden ist. Seither kommen wieder jährlich Tausende Wanderer und Pilgerer zur Kirchenruine Hausenborn.

Wenig später erreicht die Iserbachschleife die Einmündung des Iserbachs in die Sayn und direkt dahinter erhebt sich die Ruine der Isenburg, die im 11. Jahrhundert errichtet wurde und Stammburg der späteren Grafschaft Isenburg war. Seit dem Ende des Dreißigjährigen Kriegs ist die Isenburg nicht mehr bewohnt und dem Verfall preisgegeben, den der 2005 gegründete Freundeskreis Isenburg mit privatem Engagement stoppen will.

Man wandert nun auf der Iserbachschleife das Iserbachtal aufwärts und genießt die herrliche Landschaft des Rhein-Westerwalds. Nach einiger Zeit trifft man auf die Thalhauser Mühle, die 1834 als Knochen- und Schneidmühle im Iserbachtal erbaut wurde. Heute ist die Thalhauser Mühle eine beliebte Ausflugsgaststätte im Iserbachtal.

Man wandert auf der Iserbachschleife nordwärts bis nach Mühlenhof, wo man das Iserbachtal verlässt und nun dem Thalhausener Bach folgt und schließlich ins Siehrsbachtal wechselt, um Veltens Weiher zu erreichen, einer von mehreren Fischteichen entlang des Wegs, der idyllisch gelegen zu einer kurzen Rast einlädt.

Die Iserbachschleife leitet weiter nordwärts und umrundet schließlich Rüscheid. Hier wandert man durch das Biotop am Himmelsteich, bei dem man schöne Tierbeobachtungen machen. Jetzt geht es wieder zurück zum Startpunkt in Anhausen.

Vgwort