Hessisches Ried

Das Hessische Ried ist eine Landschaft, die sich zwischen Mannheim und Mainz erstreckt. Als Wandergebiet versteht man unter dem Hessischen Ried das Gebiet westlich von Darmstadt bis an den Rhein heran, was konkret einen großen Teil des Kreises Groß-Gerau ausmacht.

Das Hessische Ried ist, obwohl so nah an den Großstädten der Rhein-Main-Ebene gelegen, ein recht stilles Fleckchen. Besonders still und schön ist das Ried an der Knoblochsaue und dem Kühkopf. Kühkopf-Knoblochsaue ist das größte Naturschutzgebiet Hessens und trägt mittlerweile auch das Prädikat „Europareservat“.

Weitere naturnahe Ziele im Hessischen Ried sind der Niederwald von Groß-Gerau, das Naturschutzgebiet Schusterwörth, der Griesheimer Bruch, der Crumstädter Wald, die Fasanerie Groß-Gerau und die Naherholungsbiete Braunshardter Tännchen und Steinrod.

Oder man ergötzt sich an fließendem oder stehendem Gewässer: gleich vier Altrheinarme gibt es im Ried, den Ginsheimer Altrhein, den Stockstadt-Erfelder Altrhein, den Schusterwörther Altrhein und den Hammerauer Altrhein. Und Seen sind im Dutzend zu haben: Hegbachsee, Oberwiesensee, Vogelsee und natürlich der Riedsee, um nur einige zu nennen.

Wer eher etwas Festes vor die Linse bekommen will, wird im Hessischen Ried ebenfalls fündig. Schloss Gräfenhausen und Schloss Braunshardt, die Schwedensäule und das Büchnerhaus, das alte Rathaus in Groß-Gerau und die Laurentiuskirche in Trebur, die Fachwerkkirche Worfelden und das Hofgut Gunterhausen, der Naturbildungshof Ludwigsaue und das Museum Gernsheim sind gute Ziele, für einen Ausflug ins Hessische Ried.

Regionaler Bezug:

Trebur Groß-Gerau Büttelborn Riedstadt Stockstadt am Rhein Biebesheim am Rhein Gernsheim Griesheim Kreis Groß-Gerau Landkreis Darmstadt-Dieburg Hessen Hessisches Ried Hessische Rheinebene Rhein-Main-Ebene