Schloss Braunshardt (Weiterstadt)

Ein absolutes Schmuckstück des Rokoko, von Königin Victoria als „buntes Pralinenkästchen“ beschrieben, wurde 1760 von Prinz Georg Wilhelm von Hessen-Darmstadt gebaut: das Schloss Braunshardt im gleichnamigen Ortsteil von Weiterstadt.

Man sieht einen lang gestreckten Bau, eingeschossig mit einem hohen holländischen Mansarddach. Ansonsten ließ man sich beim Bau von Schloss Braunshardt auch von den Franzosen inspirieren, bei der Anlage des Gartens zum Beispiel. Bis heute folgten zahlreiche Besitzwechsel und auch einige Veränderungen.

Eine davon ist der Bau der Ludwigskapelle mit dem Kirchturm im Jahr 1926, als gerade der Caritasverband der Diozöse Mainz das Sagen hatten. Das Schloss war Adelssitz, Schule, Mädchenheim, Altersheim und ging schließlich in den Besitz von Weiterstadt, das es sanierte und heute einige ausgesuchte Veranstaltungen und Führungen anbietet.

Bei so einer Führung erfährt man auch den Grund für das „bunte Pralinenkästchen“. Denn eine Besonderheit des Rokoko-Schmuckstücks sind die unterschiedlich farbig gestalteten Zimmer in grün, gelb, violett, blau einen roten Speisesaal und ein blaues Kabinett. 

Am Schloss Braunshardt ist ein Landschaftspark mit einem Brunnen und Pavillon, man schlendert durch Kastanienalleen, sieht einen Teil des Gartens im französischen und einen im englischen Stil. Im Schlossambiente darf man sich heute auch das Jawort sagen.