Feldberg (Taunus)

Zwischen Neu-Anspach und Glashütten liegt bei Schmitten das Dach des Taunus, die Feldbergregion. Hier steigt das Mittelgebirge deutlich über 800m ü. NN und erreicht am Großen Feldberg (881m) den höchsten Gipfel im gesamten Rheinischen Schiefergebirge. Zusammen mit dem Kleinen Feldberg (826m) und dem Altkönig (798m) bei Kronberg bilden diese drei Gipfel das Zentrum des Taunuskamms, der sich von der Wetterau bis zum Rheingau zieht.

Das Bergmassiv rund um den Großen Feldberg wurde von den Römern Monte Tauno genannt und ist Namensgeber für die gesamte Taunus-Region geworden. Hier entstand als Folge der nationalstaatlichen Bewegung im 19. Jahrhundert der erste deutsche Wanderverein, hier schauten Goethe, Kaiser Wilhelm II. und Zar Nikolaus II. auf die prachtvollen Landschaften von Hochtaunus und Main-Taunus.

Noch heute ist die Feldberg-Region weit über ihre Grenzen hinaus bekannt und dient als Naherholungsgebiet des gesamten Rhein-Main-Gebietes. Jedes Wochenende machen sich Hundertschaften mit Cabrio, Motorrad, Fahrrad oder zu Fuß auf, um die Berge und Täler am Taunuskamm zu erkunden. Hunderte Kilometer von ausgeschilderten Wanderwegen und überregionale Veranstaltungen wie das Feldbergfest machen das Gebiet um Schmitten und Glashütten zu einem beliebten Ausflugsziel.

Nördlich des Feldbergs liegt in der Gemeinde Neu-Anspach die Quelle der Usa, die die Senke des Usinger Lands prägt und zur Wetterau fließt. Bei Neu-Anspach gibt es mit dem Freilichtmuseum Hessenpark eines der interessantesten Ausflugsziele in ganz Hessen zu sehen. Ein Besuch – z.B. auf dem ohne Eintritt frei zugänglichen Marktplatz mit seinen vielen Angeboten – ist jederzeit angeraten.

Schmitten nennt sich die Feldberg-Gemeinde und ist tatsächlich die höchst gelegene Kommune im Hochtaunus. Neben dem Zugang zum Großen Feldberg gibt es weitere Sehenswürdigkeiten wie die Burgruine Reifenberg, die Kirche St. Borromäus und die Gertrudiskapelle, die durch ein dichtes Netz an Wanderwegen erschlossen sind.

Glashütten hat mit dem Kleinen Feldberg den zweithöchsten Taunus-Gipfel in seiner Gemarkung. Hier entspringen Weil und Emsbach, die wesentlich die Landschaft bis hinab zur Lahn prägen. Der Dattenbach – der später Schwarzbach heißt – entwässert südwärts zum Main. An der Weil-Quelle lag mit dem Feldbergkastell das höchste Kastell des gesamten Limes, der sich immerhin 550km lang vom Rhein bis an die Donau zieht und dabei den Taunuskamm passiert.

IVW
Zum bewerten Mauszeiger über die Sterne bewegen
Aktuelle Bewertungen (32):