Zwei-Burgen-Weg (Burg Pyrmont und Burg Eltz)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 10 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 51 Min.
Höhenmeter ca. ↑390m  ↓396m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Heute wandern wir eine Strecke, ein bisschen durch die Jahrhunderte, und viel durch die wunderschöne Gegend der Eifel an der Talgrenze zum fruchtbaren Maifeld, im Mittelrheinischen Becken. Wir wandern von der Burg Pyrmont und dem 12. Jahrhundert durch das Elztal mit der Elz und dem Jakobsweg zur Burg Eltz, die sich ab dem 12. Jahrhundert als Ganerbenburg baulich märchenhaft entwickelte.

Burg Pyrmont, westlich von Münstermaifeld, nahe Roes und Pillig, steht auf einem Schieferfelsen über dem Wasserfall des Elzbachs in der südlichen Eifel. Die Felsenburg wurde im Stil der Stauferzeit erbaut. 24m hoch ragt ihr Bergfried über die wehrhafte Anlage hinaus. Der Bergfried war einer der ersten seiner Art im Mittelrheingebiet, der als Wohn- und Wehrturm fungierte. Die Vorburg ist frei zugänglich, der Rest kostet Eintritt. Der Blick ins Elztal ist ein Geschenk, das auch Wanderer am Traumpfad Pyrmonter Felsensteig erhalten.

Pyrmonter Mühle: Dahin kommen wir als nächstes, wenn wir den Wahlbach gequert haben, der in den Teich fließt, wo sich auch der Wasserfall der Elz reinstürzt. Wald, Wiese und Auenlandschaft begleiten uns und Wanderer auf dem Jakobsweg durch die schöne Landschaft. Bei Möntenich passieren wir die L110 und wandern durch an Sauersmühle vorbei, dem Höhepunkt der Strecke entgegen.

Die Burg Eltz wird auch gerne als die Königinmutter aller deutschen Burgen geehrt. So etwas würde auf einem Reißbrett sicher nicht geplant, vermutlich unter keinen Umständen genehmigt. So etwas Traumhaftes entstünde schon eher in einem Studio der Filmindustrie. Bleiben wir noch ein bisschen bei der Kunst: „Hoch, großartig, fremd, düster – ich habe noch nichts Ähnliches gesehen“, soll der französische Schriftsteller Victor Hugo (1802-1885) beim Anblick der adeligen Burg Eltz, die hoch (320m ü. NN) und doch eingebettet im Naturschutzgebiet im Eltzer Wald liegt, gesagt haben. Und apropos „traumhaft“, hier führt auch der Traumpfad Eltzer Burgpanorama vorbei, als einer Wandervariante.

Egal wie lang die Schlange ist: Wenn man noch nicht in diesem Märchen war, sollte man das unbedingt erledigen! Ca. 230m Luftlinie entfernt ist die Burg Trutzeltz, die 1331 als Belagerungsburg gegen Burg Eltz gebaut wurde. Die Trutzeltz galt bereits 1453 als verfallen, 10m hohe Mauerreste ragen aus dem Waldboden. An der Antoniuskapelle vorbei stoßen wir auf die Burg-Eltz-Straße.

Von Mai bis Oktober verkehrt 4x täglich an Sams-, Sonn- und Feiertagen der „RegioRadler Burgenbus“ auf der Strecke: Treis-Karden – Burg Pyrmont – Burg Eltz – Hatzenport und retour.

Vgwort