Wermertshausen

Das Dorf Wermertshausen liegt südöstlich von Roßhausen am Rande des Amöneburger Beckens und ist ein Ortsteil der Gemeinde Ebsdorfergrund. Wermertshausen blickt auf eine lückenhafte Besiedlung zurück – es stammt wahrscheinlich aus fränkischer Zeit und wurde 780 erstmalig in Urkunden erwähnt, wurde jedoch 1431 verlassen. Erst ein knappes Jahrhundert später, nämlich 1525, taucht es wieder in den Geschichtsbüchern auf, als es dem Rau von Holzhausen zum Lehen übergeben wurde.

Heute ist Wermertshausen ein kleines Dorf mit weniger als 400 Einwohnern. Es besitzt eine kleine Fachwerkkirche. Diese wurde 1755 im pragmatischen Stil erbaut: Auf einem schlichtem Fachwerkhaus sitzt einfach ein kleiner Glockenturm.

Nahe Wermertshausen entspringt die Zwester Ohm auf einer Höhe von 360m ü. NN. Die Zwester Ohm ist ein 20km langer Nebenfluss der Lahn. Die meisten der der Ortsteile des Ebsdorfergrunds liegen an ihren Ufern, die Zwester Ohm durchfließt in einem großen Bogen das gesamte südliche Amöneburger Becken. Von Wermertshausen fließt sie weiter nach Roßberg, dann durch Dreihausen, Mölln, Heskem, Ebsdorf und schließlich durch Hachborn. Nachdem sie das Gemeindegebiet von Ebsdorfergrund verlassen hat, mündet sie unterhalb von Bellnhausen auf halber Strecke zwischen Gießen und Marburg in die Lahn.