Von Bilkheim zum Weltersburger Burgberg (Westerwald)


Erstellt von: garmini
Streckenlänge: 9 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 17 Min.
Höhenmeter ca. ↑238m  ↓238m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Vom kleinen Örtchen Bilkheim aus geht es nach Weltersburg mit dem markanten Burgberg, einem mächtigen Basaltfelsen, um dessen Flanke sich der kleine Ort Weltersburg gruppiert. Von hier oben aus hat man einen fast perfekten 360° Rundumblick auf den Hohen Westerwald und darüber hinaus - doch der Reihe nach.

In Bilkheim bietet sich als Ausgangspunkt der Friedhofsparkplatz direkt am Waldrand an. Von hier folgt unser Weg sogleich den Spuren eines bekannten Wanderweges im Westerwald – dem Hauptwanderweg 5 des Westerwaldvereines. Der Hauptwanderweg 5 durchzieht den Westerwald von Herdorf im Norden bis nach Diez an der Lahn im Süden auf runden 77km.

Wir folgen dem Hauptwanderweg 5 vom Parkplatz aus direkt in den Wald und in nördlicher Richtung. Zunächst geht es auf breitem Schotterweg durch einen alten Laubwaldbestand bis hin zur Landstraße 316. Nach der Überquerung der Landstraße gibt es dann sogleich die ersten guten Fernsichten und guten Blick auf Salz im Tal, während man am Waldrand entlang wandert. Nach einigen hundert Metern lädt dann eine Ruhebank zur ersten Rast ein - bei wunderschönem Blick über Salz und weiter bis in das Limburger Becken und sogar darüber hinaus.

Von hier aus lässt sich auch schon unser nächstes Zwischenziel, Weltersburg, mit dem markanten Burgberg ausmachen. Dazu folgen wir weiter der Beschilderung des Hauptwanderweges 5 bis hinab in das Tal und dann, den Hauptwanderweg 5 verlassend, der Teerstraße hinauf nach Weltersburg. Schon von der Ferne läßt sich ein weiteres markantes Wahrzeichen Weltersburgs ausmachen, das Reifenberger Schlösschen (in alter Literatur auch Brambacher Schlösschen genannt). Das im 16. Jahrhundert erbaute Schlösschen ist ein zweistöckiger Steinbau mit Giebeldach und zwei Zwerchhäusern. An den Ecken findet sich je ein Rundturm mit Spitzhelm – nett anzuschauen.

Wir aber wandern auf direktem Wege steil hinauf auf den Burgberg. Hier ist natürlich eine Rast Pflicht, und man kann die wunderbare Fernsicht auf einer der aufgestellten Bänke in aller Ruhe genießen. Bei schlechtem Wetter bietet eine Schutzhütte Unterschlupf. So schön es hier auch sein mag, es nutzt nichts, irgendwann müssen wir den Rückweg angehen. Dazu folgen wir zunächst dem bekannten Weg vom Anstieg wieder zurück nach Weltersburg. Dann haben wir bald den kleinen Ort hinter uns gelassen und Salz als nächstes Etappenziel schon fest im Visier.

Salz wird überragt von der katholische Pfarrkirche St. Adelphus - Wahrzeichen und Blickfang des knapp tausend Einwohner zählenden Ortes gleichermaßen. Wer mag, sollte einen kleinen Abstecher hinauf zur Kirche machen – es lohnt sich. Unser Weg aber führt uns auf direktem Wege in südliche Richtung durch Salz hindurch. Über freies Feld geht es auf guten Wegen zunächst weiter in südlicher Richtung und dann auf direktem Wege zurück nach Bilkheim zum Startpunkt. Kurz vor Bilkheim haben wir rechter Hand aber nochmals einen guten Blick auf das Wasserschlosses Neuroth. Der fast quadratische Bau mit einem viergeschossigen Turm wurde bereits 1664 erbaut.

Leider ist das Schloss heute in Privatbesitz und daher nicht zu besichtigen.