Rothaarsteig-Rundweg durchs wilde Aubachtal


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 10 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 30 Min.
Höhenmeter ca. ↑221m  ↓221m
Rothaarsteig-Rundweg durchs wilde Aubachtal

Im Hessischen Westerwald ist mit den Damen nicht gut Kirschen essen – so scheint’s jedenfalls, wenn man zu diesem Rundwanderweg den Wanderparkplatz Wildweiberhäuschen im Aubachtal ansteuert. Aber keine Sorge, die gute Nachricht ist: Es handelt sich hierbei nur um eine Sage, die Mädels sind wie überall wunderbar und der Rothaarsteig will einfach keinen schönen Punkt auf seiner Route durch den Westerwald auslassen.

Dieser Rundweg am Rothaarsteig verbindet die Westerwaldvariante mit einem Zubringerweg und bildet so eine angenehm wanderbare Runde von rund 10km. Der Wildweiberhausfelsen, dem wir uns als erstes nähern, ist eine 40m hohe Felswand, die vom Aubachtal senkrecht aufsteigt. An dem Korallenkalkfelsen wurden viele prähistorische Funde sichergestellt, von denen einige im Haigerer Heimatmuseum bewundert werden können.

Vom Wildweiberhäuschen geht es entgegen dem Uhrzeigersinn weiter. Wir folgen dem kleinen Aubach, einem 15km langen Zufluss der Dill, der auf Driedorfer Gemarkung entspringt und in Haiger mündet.

An einem Wassertretbecken vorbei nähern wir uns einem als Naturdenkmal geschützten Basaltsteinbruch mit seinem höhlenartigen Zugang. Kurz vor Rabenscheid verlassen wir den Rothaarsteig und wechseln auf den gelb markierten Rothaarsteigzubringer, der aus Breitscheid kommt.

Der Rundweg führt bis an den Rand von Breitscheid. Wer Zeit im Gepäck hat, sollte evtl. einen Abstecher in den Ort machen, das über ein sehenswertes Töpfermuseum verfügt. Bei noch mehr Zeit: Hinter Breitscheid spielt sich ein kleines Naturwunder ab. Der Erdbach verschwindet und taucht erst 14-34 Stunden später wieder auf. Was er da so unterirdisch macht, weiß man nicht genau, nur dass er dabei die nicht eben lange Strecke von 1,2km zurücklegt.

Es tut sich jedenfalls etwas unter Breitscheid. Einiges hat man auch schon entdeckt, z.B. die Erdbachhöhle und das erst 1993 entdeckte Herbstlabyrinth, der größten Höhle in Hessen. Das Herbstlabyrinth zeichnet sich durch zum Teil spektakuläre Gangdimensionen und Einzelräume aus. So misst die Knöpfchenhalle 50m in der Länge und 22m in der Breite bei einer maximalen Höhe von 32m. Damit zählt die Knöpfchenhalle zu den größten Einzelhöhlenräumen in Deutschland und beherbergt nahezu alle weltweit bekannten Tropfsteinformationen. Seit 2009 ist die Erdbacher Knöpfchenhalle als Schauhöhle für die Öffentlichkeit zugänglich. In einem von Höhlenforschern ausgeklügelten Beleuchtungskonzept wird der zugängliche Teil des Herbstlabyrinths mit modernster LED-Technik perfekt ausgeleuchtet.

Nach diesem kleinen Exkurs zurück zum Rothaarsteig-Rundweg. Wer Breitscheid auslässt wandert den schwarzen Rothaarsteigzeichen nordwärts über einen Waldlehrpfad wieder zurück zum Wildweiberhäuschen oberhalb von Langenaubach.

Vgwort