Aubach (Dill)

Östlich der Fuchskaute (656m) entspringt der Aubach, ein 15km langer Zufluss der Dill. Er durchzieht die beiden Orte Waldaubach und Langenaubach, um in Haiger in die Dill zu münden.

Das Naturschutzgebiet Wildweiberhausfelsen ist eine 40m hohe Felswand, die ca. 10m vom Aubach entfernt senkrecht aufsteigt. An dem Korallenkalkfelsen wurden viele prähistorische Funde sichergestellt, von denen einige im Haigerer Heimatmuseum bewundert werden können. Der Platz bietet eine schöne Aussicht auf Langenaubach und Umgebung.

Die Landschaft um das Aubachtal ist geprägt von verschiedenen Gesteinsvorkommen: Schiefer, Grünstein, Basalt, Kalk, Grauwacke und mehr. Eisenstein wurde in der um 1960 stillgelegten Grube Constanze abgebaut. Die ehemalige Trasse der Grubenbahn entlang des Bachs bis nach Haiger steht heute als befestigter Rad- und Wanderweg zur Verfügung.

Die geologische Vielfalt ermöglicht auch Artenreichtum in der Pflanzenwelt. So finden sich oberhalb von Langenaubach südlich der Horte Linn Pflanzenbestände mit Akelei, Süßer Wolfsmilch, Wunderveilchen, Schuppenwurz und Lerchenspornen.

In Langenaubach selbst sind einige gut erhaltene Fachwerkhäuser zu sehen. Die Kapelle stammt aus dem Jahr 1749 und bildet zusammen mit dem ehemaligen Gemeindeamt den alten Ortskern.