Rhein-Weser-Turm

Gasthof DiemeltalGasthof Diemeltal

Motorradfahrer kennen den 1932 erbauten Rhein-Weser-Turm sehr gut. Er liegt direkt an der kurvenreichen Strecke zwischen Oberhundem und Rüspe - an schönen Sommerwochenenden eine beliebte Tour.

Aber nicht nur die motorisierten Zweiradfahrer, auch Radfahrer und Wanderer legen hier oben gern eine Rast ein. Direkt am Turm vorbei führt der Rothaarsteig. Er kreuzt hier die Hauptwanderstrecken X10 (Wilhelm-Münker-Weg) und X18 (Christine-Koch-Weg) des Sauerländischen Gebirgsvereins. Einen guten Kilometer (Luftlinie) west-südwestlich des Turms befindet sich der Panorama-Park Sauerland.

Der Rhein-Weser-Turm steht am Hang des Westerberg (685m) direkt am Kamm des Rothaargebirges, der hier die Wasserscheide zwischen Rhein und Weser bildet. Alle Fließgewässer, die vom Westerberg in nordwestliche Richtungen fließen, erreichen über Rinsecke, Hundem, Lenne und Ruhr den Rhein. Dem entgegen fließen die Bäche in südöstlicher Richtung wie der rund 750m südwestlich des Turms entspringende Schwarzbach, über Röspe, Eder und Fulda in die Weser.

Der Rhein-Weser-Turm wurde 1932 in 77 Tagen Bauzeit errichtet und mit einem großen Fest eröffnet. 113 Treppenstufen führen auf den 24m hohen Turm hinauf, von dem man einen hervorragenden Panoramablick über das Hochsauerland, das Lennebergland, Siegerland-Wittgenstein und bis hinein ins Ebbegebirge hat. Jährlich erklimmen heute rund 10.000 Besucher den bekannten Aussichtsturm am Westerberg.

Südlich des Rhein-Weser-Turms verläuft in Nord-Süd-Richtung ein bewaldetes Tal, das schließlich in das Schwarzbachtal mündet. Hier ist ein Areal von über 60ha als Naturwaldzelle Rüsper Wald ausgewiesen. Das bedeutet, dass der Wald hier nicht forstlich bewirtschaftet, sondern ganz sich selbst überlassen wird. Dementsprechend urig ist auch das Gefühl, das den Wanderer beschleicht, wenn er das Gebiet erkundet. Der Boden hier in den Tallagen ist relativ feucht, man findet Moorbirken, Schwarzerlen und auch alte Buchen. Die ältesten Bäume sind hier über 200 Jahre alt.

Vgwort