Permanenter Wanderweg Schloss Braunfels


Erstellt von: garmini
Streckenlänge: 20 km
Gehzeit o. Pause: 5 Std. 1 Min.
Höhenmeter ca. ↑525m  ↓525m
Wegweiser IVV-Permanentwanderweg Braunfels

Seit 2008 ist von Braunfels ins Solmsbachtal ein permanenter Wanderweg von der Marsch- und Wandergruppe Braunfels eingerichtet. Start und Ziel der Rundschleife, die man wahlweise über 5km, 12km und 21km gehen kann, ist die Tourist Information am Kurpark.

Zunächst schlägt der Wanderweg eine kurze Schlaufe durch die malerische Altstadt von Braunfels ein und führt zum Schloss Braunfels. Mit diesem prächtigen Bild gestärkt verlassen wir die Stadt und steigen ins Solmsbachtal ein. Hier ist für die 5km-Variante bereits Schluss – sie läuft schon wieder retour. Wir aber folgen dem Solmsbach weiter nach Bonbaden mit seinem historsichen Ortskern und der spätromanischen Kirche.

Durch den Braunfelser Forst geht es jetzt am Taumersbach entlang in Richtung Westen. Vorbei an der Freilichtbühne Bonbaden geht es bis zur Philippsteiner Schutzhütte unterhalb des Brühlbergs. Ein guter Platz für eine Pause und zum Überlegen, ob man die lange Schlaufe fortsetzt oder hier abkürzt und direkt weiter nach Philippstein wandert.

Wir folgen der längeren Routen, die jetzt nach Süden abknickt und durch den Braunfelser Forst bis an den Ortsrand von Altenkirchen führt..Hier am Scheitelpunkt der Wanderung wendet sich der Weg wieder Richtung Lahntal und kommt zum Ortsrand von Philippstein mit schönem Blick auf die Burgruine Philippstein. Durch den Tiergarten geht es dann wieder zurück nach Braunfels.

Die Stadt Braunfels liegt im Nordosten des Taunus, zwei Kilometer südlich des Lahntals und zehn Kilometer westlich der Kreisstadt Wetzlar. Stadt und Schloss Braunfels wurden im Jahr 1246 erstmals erwähnt. Schloss Braunfels (damals noch eine Burg) diente ab ca. 1260 als Wohnburg der Braunfelser Linie der Herren zu Solms. Nach der Zerstörung der Burg Solms durch den Rheinischen Städtebund 1384 wurde die Burg Braunfels neuer Stammsitz der Grafen von Solms. Mit der Gebietsreform in Hessen schlossen sich 1971 auf freiwilliger Basis die Stadt Braunfels und die Gemeinden Bonbaden, Neukirchen sowie Tiefenbach zur Stadt Braunfels zusammen. 1974 wurden die Gemeinden Philippstein und Altenkirchen im Rahmen der Auflösung des Oberlahnkreises durch Landesgesetz nach Braunfels eingegliedert.

Vgwort