Möhne-Westerwald-Weg Etappe 6 Siegen - Betzdorf


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 23 km
Gehzeit o. Pause: 5 Std. 37 Min.
Höhenmeter ca. ↑562m  ↓602m
Der Möhne-Westerwald-Weg X24 führt auf der Schlussetappe nach Betzdorf

Am Bahnhofsplatz in Siegens neuer Mitte startet der Möhne-Westerwald-Weg (X24) zu seiner Schlussetappe. Am erschreckend scheußlichen Landgericht (Baujahr 1976) vorbei führt der SGV-Hauptwanderweg über den Kirchweg durch den mittelalterlichen Vorort Hammerhütte, heute ein Stadtviertel von Siegen.

An der katholischen Pfarrkirche St. Peter und Paul aus dem Jahr 1937 vorbei führt der Möhne-Westerwald-Weg an den Westhang des Rosterbergs (326m) oberhalb des Siegtals. Der Rosterberg wurde 2004 durch das Siegener Loch bekannt: Oberhalb der seit dem 17. Jahrhundert abgebauten Erz- und Kupfergrube Hohe Grethe bildete sich zwischen zwei Wohnhäuser ein Tagesbruch mit einem Durchmesser von 10m. Zur Sicherung des Areals wurden insgesamt 22.000t Baumaterial in den Untergrund eingebracht.

Über die Hengsbach – einst ein Ortsteil der selbstständigen Gemeinde Eiserfeld, heute ein Wohngebiet am südlichen Rand der Siegener Kernstadt – führt der Möhne-Westerwald-Weg hinauf auf den Gilberg (426m). Hier steht einigermaßen versteckt der Gilbergturm, der älteste Aussichtsturm im Siegerland, ein 5m hohes Stahlplateau, das 1888 aufgestellt wurde. Von hier genießt man einen schönen Blick auf Siegen.

Dann geht es hinunter ins Siegtal nach Eiserfeld. Die mächtige Siegtalbrücke, über die die Sauerlandlinie A 45 führt, gehört zu den höchsten Autobahnbrücken in Deutschland: 106m hoch und gut einen Kilometer lang ist die 1964-69 erbaute Brücke, die auch heute noch beeindruckt.

Eiserfeld verlassend führt der Möhne-Westerwald-Weg mit dem Wegzeichen X24 über den Eichert (468m) hinauf auf den Windhahn-Höhenzug ins Hellerbergland. Oberhalb von Herkersdorf trifft der Hauptwanderweg des SGV dann zum Ottoturm auf dem Kahlberg (406m). Hier wurde 1911 durch eine großzügige Spende des Kirchener Millionärs Otto Stein ein 16m hoher Aussichtsturm aus Thomasstahl errichtet, von dem man eine prächtige Sicht ins Siegerland und bei gutem Wetter bis hinein ins Siebengebirge hat. 2006 musste dieser Ottoturm allerdings niedergelegt werden und wurde 2010 durch einen 18,59m hohen Neubau ersetzt.

Dann geht es schließlich durch den Staatsforst hinein nach Betzdorf. Zielpunkt ist der Bahnhof, um den herum der früher kleine Weiler mit Bau der Eisenbahnlinie Köln-Gießen zu einer Stadt mit 10.000 Einwohnern anwuchs. Vom Bahnhof aus kommt man durch die Bahnhofstraße zum Rampenwendel, einer modern gestalteten Überführung der Bahngleise, die von den Betzdorfern Elefantenklo genannt wird. Über den Wendel erreicht man die Viktoriastraße, das Zentrum der Betzdorfer Altstadt.

Möhne-Westerwald-Weg Etappen


Möhne-Westerwald-Weg Etappe 1 - Möhne-Westerwald-Weg Etappe 2 - Möhne-Westerwald-Weg Etappe 3 - Möhne-Westerwald-Weg Etappe 4 - Möhne-Westerwald-Weg Etappe 5 - Möhne-Westerwald-Weg Etappe 6

Vgwort