Lahnhöhen-Extratour Biedenkopf


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 38 km
Gehzeit o. Pause: 10 Std. 16 Min.
Höhenmeter ca. ↑1328m  ↓1328m
Die Lahnhöhen-Extratour führt von Biedenkopf ins Dautphetal und zurück

Eine richtig knackige Wanderung im nördlichen Lahn-Dill-Bergland ist die 38km lange Lahnhöhen-Extratour. Die Lahnhöhen-Extratour startet in Biedenkopf, verläuft dann links der Lahn bis Buchenau, passiert den Fluss und steuert weiter südlich bis nach Allendorf im Dautphetal. Von hier geht es an Friedensdorf und Dautphe vorbei rechts der Lahn wieder zurück zum Startpunkt am Wanderportal direkt an der Bundesstraße B 62.

Vom Wanderparkplatz an der B 62 auf Höhe Biedenkopf-Mitte geht es zunächst westwärts über den Schwanert (521m) nach Katzenbach. Katzenbach ist mit rund dreißig Einwohnern Biedenkopfs kleinster Stadtteil. Bekannt ist Katzenbach bei Historikern wegen des ehemaligen Jagdschlosses Katzenbach, das hier im 16. Jahrhundert von Ludwig V. Landgraf von Hessen-Darmstadt errichtet und später im Stile des Barock erweitert wurde. Heute ist vom Jagdschloss Katzenbach allerdings bis auf ein paar Mauerreste nichts mehr zu sehen. Es wurde bereits 1774 abgebrochen.

Zwischen Schnakenberg (427m) und Hohem Stöffel (412m) hindurch geht es weiter auf der Lahnhöhen-Exttratour nach Buchenau. Das gesamte Ortszentrum von Buchenau steht wegen der schönen Fachwerkhäuser unter Denkmalschutz. Einen Blick wert ist die frühmittelalterliche Martinskirche, deren Bauzeit auf das 11. Jahrhundert geschätzt wird.

Bei Buchenau überquert die Lahnhöhen-Extratour die Lahn und steuert als nächstes Zwischenziel den Hohenfels (402m) an, der zum Gebirgszug der Damshäuser Kuppen zählt. Hier residierten einst die Herren von Hohenfels auf gleich zwei gleichnamigen Burgen. Mauerreste dieser seit dem 13. Jahrhundert nicht mehr genutzten Doppelburg Hohenfels sind frei zugänglich und liegen am Weg.

Kurz hinter dem Burgplatz erreicht man den Sattel zwischen dem Hohenfels und dem Treisberg (437m). Von hier genießt man eine schöne Aussicht auf das Dautphetal. Weiter geht es vom Treisbergpass zur Schutzhütte bei Allendorf, wo ein zweites Wanderportal des Naturparks Lahn-Dill-Bergland anzeigt, dass man die halbe Strecke geschafft hat und am südlichen Wendepunkt angelangt ist.

Nördlich von Eichelhardt (465m) und Hornberg (451m) führt die Lahnhöhen-Extratour jetzt an den Rand von Friedensdorf, wo die Dautphe in die Lahn mündet. Kurz hinter Friedensdorf passiert die Lahnhöhen-Extratour die Bundesstraße B 453, die von Eckelshausen nach Gladenbach führt. Weiter geht es zur Schutzhütte Dautphe mit schönem Blick ins Dautphetal und das Biedenkopfer Lahntal.

Wer die Lahnhöhen-Extratour in zwei Etappen wandert, der sollte hier einen kleinen Abstecher nach Dautphe einplanen. Hier steht die sehenswerte Martinskirche, die um das Jahr 1070 errichtet worden ist und zu den schönsten romanischen Baudenkmälern im Kreis Marburg-Biedenkopf zählt.

Auf den Berghöhen oberhalb des Lahntals führt die Lahnhöhen-Extratour jetzt parallel zum Flussverlauf zurück nach Biedenkopf, das mit seiner malerischen Altstadt, der Stadtkirche und dem Schloss mit dem Hinterlandmuseum Gelegenheit für weitere touristische Entdeckungen bereit hält.

Vgwort