Kellerwaldsteig


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 155 km
Gehzeit o. Pause: 38 Std. 29 Min.
Höhenmeter ca. ↑3749m  ↓3749m
Kellerwaldsteig im Naturpark Kellerwald-Edersee

Deutschland ist bekannt für seine Wälder: Bayerischer Wald, Teutoburger Wald, Pfälzer Wald, Spessart, Harz und Thüringer Wald sind geläufig. Doch ein Wald fehlt häufig auf der Liste: der hessische Kellerwald. Dabei hat dieser stille Wald so Einiges zu bieten.

Der Kellerwald am Edersee ist nicht nur der einzige Nationalpark Hessens, sondern zählt zusammen mit dem thüringischen Hainich, dem Grumsiner Forst (Brandenburg) und kleineren Wäldern in Mecklenburg-Vorpommern seit 2011 zum UNESCO-Weltnaturerbe alte Buchenwälder.

Der Kellerwald liegt grob zwischen Marburg und Kassel und ist einer der größten zusammenhängenden Buchenwälder in Deutschland. Nördlich fließt die Eder und speist den Edersee, Deutschlands zweitgrößten Stausee. Im Süden erhebt sich der Kellerwald am Höhenzug Hoher Keller zu seinem höchsten Gipfel, dem Wüstegarten (675m).

Im Kellerwald, vor allem im nördlichen Teil, der als Nationalpark ausgewiesen ist, sind wieder viele Tiere heimisch: Rothirsch, Damwild und Mufflons, Scharzstorch, Wanderfalke und Uhu, Feuersalamander, Iltis und der Wespenbussard gehören dazu.

Der Kellerwaldsteig führt als großer Rundwanderung in acht Tagestouren durch den Kellerwald. Von Frankenau geht es über die Nordseite des Edersees mit seinen fjordartigen Buchten nach Waldeck und weiter westlich von Bad Wildungen ins Schneewittchendorf Bergfreiheit. Über den Hohen Keller wandert man zum ehemaligen Kloster Haina und schließt dann den Bogen wieder.

Auf dieser Seite bieten wir den gesamten Wegeverlauf des Kellerwaldsteigs kostenfrei als GPS-Track für Navigationsgeräte (*.gpx). Die acht Tagesetappen auf dem Kellerwaldsteig werden jeweils auf eigenen Seiten im Detail beschrieben. Auf diesen Seiten lassen sich dann auch die einzelnen Tageswanderungen als GPS-Tracks für mobile GPS-Empfänger speichern.


Kellerwaldsteig Etappe 1 von Frankenau nach Herzhausen (22km)

Wanderatlas-Empfehlung: Durchs wunderschöne Lengelbachtal kommt man zur Burg Hessenstein (älteste Jugendherberge Hessens). Später folgt der Kellerwaldsteig dem Orketal zum Schloss Reckenberg, bevor der Edersee erreicht wird.


Kellerwaldsteig Etappe 2 von Herzhausen nach Waldeck (22km)

Wanderatlas-Empfehlung: Die Knorreichen an der Kahlen Hardt zählen zu den ältesten Urwäldern Mitteleuropas. Später passiert man den Europahain am Werbe-Vorbecken und wandert nach Waldeck, dessen Zentrum von der evangelischen Stadtkirche dominiert wird.


Kellerwaldsteig Etappe 3 von Waldeck nach Hüddingen (22km)

Wanderatlas-Empfehlung: Vom Schloss Waldeck geht oberhalb des Edersees zum kleineren Affoldener See. Später wandert man durchs Wesebachtal und kann sich im Naturschutzgebiet Paradies einen Eindruck verschaffen, was ein Hutewald ist.


Kellerwaldsteig Etappe 4 von Hüddingen nach Bergfreiheit (19km)

Wanderatlas-Empfehlung: Diese Etappe des Kellerwaldsteigs verläuft komplett in der Gemarkung des Heilbäderzentrums Bad Wildungen. Man kommt u.a. durchs Naturschutzgebiet Sondertal und Talgraben, zwei Kerbtäler mit Heilquellen und kleinen Wasserfällen. Später geht es durchs Urfftal nach Bergfreiheit, dem einstigen Zentrum des Bergbaus im Kellerwald.


Kellerwaldsteig Etappe 5 von Hüddingen nach Oberurff-Schiffelborn (15km)

Wanderatlas-Empfehlung: Hüddingen gilt als einer der Orte, wo sich möglicherweise die Vorlage zum Märchen Schneewittchen abgespielt haben soll. Im Schneewittchendorf startet die Etappe und leitet dann u.a. über den Sorgenstuhl zur Ruine der Burg Löwenstein, deren Bergfried als Aussichtsturm zugängig ist.


Kellerwaldsteig Etappe 6 von Oberurff-Schiffelborn nach Schönau (19km)

Wanderatlas-Empfehlung: Höhepunkt der Etappe ist nicht nur im wörtlichen Sinne der Kellerwaldturm auf dem Wüstegarten (675m), dem höchsten Gipfel des Kellerwalds. Weit reicht der Blick über Rhön, Vogelsberg, Knüll, Sauerland, Habichtswald und natürlich den gesamten Kellerwald.


Kellerwaldsteig Etappe 7 von Schönau zum Kloster Haina (20km)

Wanderatlas-Empfehlung: Über dem Gilsatal erheben sich die Ruinen der Burg Schönstein. Weiter geht es durch die Wälder der Gilserberger Höhen zum Hohen Lohr (657m), dem zweithöchsten Gipfel im Kellerwald.


Kellerwaldsteig Etappe 8 vom Kloster Haina nach Frankenau (16km)

Wanderatlas-Empfehlung: Es lohnt gleich am Start eine Besichtigung der ehemaligen Klosterkirche des Klosters Haina. Die Kirche zählt aufgrund der gotischen Ausmalung zu den bedeutendsten frühgotischen Baudenkmälern in Deutschland.

Vgwort