Jahrtausendweg Herborn (Hombergtempel und Neue Welt)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 11 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 9 Min.
Höhenmeter ca. ↑463m  ↓463m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Zum Jahrtausendwechsel richtete die Herborner Ortsgruppe des Westerwaldvereins einen Wanderweg östlich der Dill ein. Markiert ist dieser sogenannte Jahrtausendweg mit der Kennung H10.

Start des Jahrtausendwegs ist der Bahnhof Herborn. Hier verkehren regelmäßig Züge des Main-Sieg-Expresses (von Siegen über Wetzlar und Bad Nauheim nach Frankfurt am Main) und des Mittelhessen-Expresses (von Dillenburg über Gießen und Friedberg nach Frankfurt).

Durch die Augustastraße gehen wir in die Walther-Rathenau-Straße vor zum Schießplatz und halten uns hier links. Nachdem die Bundesstraße B 277 gequert ist, geht es nach rechts in den Wald. Wir kommen zu einem Aussichtspunkt mit schönem Blick auf Herborn im Dilltal und wandern heran bis ans Herborner Wohngebiet Alsbach.

Durch die Wälder der Hörre leitet uns der Jahrtausendweg weiter zum Hombergtempel, einem Aussichtspunkt, der 1920 gebaut wurde und eine gute Sicht auf Herborn mit Schloss und Hoher Schule bietet.

Die nächste Station heißt Neue Welt. Diesen Namen verdankt das kleine Wäldchen der Tatsache, dass hier um 1900 erstmals Douglasien angepflanzt wurden, deren Samen aus Amerika stammten. Weiter geht es zur Hohen Warte (405m), dem höchsten Punkt im Stadtgebiet von Herborn.

Der Jahrtausendweg führt uns nun heran bis an den Ortsrand von Sinn. Sinn wurde von der industriellen Revolution in der Mitte des 19. Jahrhunderts erfasst. Begünstigt durch den Bergbau im Sieg-Dill-Gebiet siedelten sich ein Hüttenwerk und in dessen Gefolge Gießereien und metallverarbeitende Betriebe an. Bis heute ist Sinn ein bedeutender Industriestandort. Unter anderem ist hier die älteste bestehende Kirchenglockengießerei Deutschlands, die Glocken- und Kunstgießerei Rincker, beheimatet.

Nun wandern wir auf dem Jahrtausendweg oberhalb der Bundesstraße durch den Hörre-Wald zum Reuterberg und kommen dabei am Firmengelände von Rittal vorbei, das zur Friedhelm-Loh-Gruppe zählt dem größten Arbeitgeber im Lahn-Dill-Kreis. Dann geht es wieder vorbei am Schießplatz und zurück zum Bahnhof Herborn.

Bildnachweis: Von Kurt + Else Dietrich [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort