Große Feldberg-Rundwanderung im Naturpark Taunus


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 20 km
Gehzeit o. Pause: 5 Stunden 24 Min.
Höchster Punkt: 877 m
Tiefster Punkt: 307 m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Der Große Feldberg (881m) ist der höchste Berg des Rheinischen Schiefergebirges und die Krone des Taunus. Keine 30km nördlich von Frankfurt, das auf gut 100m liegt, ist der Taunus rund um den Feldberg schon ein waschechtes Gebirge.

Wer mal den ganzen Tag raus in die Natur will, für den ist diese Rundwanderung genau das Richtige. Wir starten am 2011 eröffneten Taunus-Informationszentrum in direkter Nachbarschaft des U-Bahnhof Hohemark. Hierhin kann man bequem von der Frankfurter Innenstadt anreisen.

Vom Taunus-Informationszentrum auf 300m geht es direkt hinein in die Taunuswälder. Wir gehen über Brückenweg und Schwarzen Weg zum Keltenweg und folgen diesem nach links Richtung Heidetränk-Oppidum, das zu den europaweit wichtigsten keltischen Siedlungsanlagen zählt. Das Heidetränk-Oppidum zieht sich über zwei Bergrücken. Insgesamt besaß die Anlage eine Fläche von rund 130ha.

Wir verlassen den Keltenweg vor dem Heidetränk-Oppidum und wandern an dessen Nordrand entlang zur Bärenhöhle. Dann folgen wir dem Panoramaweg hinauf zur Viermärker Schneise, die hier der Gemarkungsgrenze zwischen Oberursel und Bad Homburg folgt. Wir bleiben ein Stück auf der Viermärker Schneise und biegen dann nach links in den Buchbornweg ab.

Am Buchborn ändern wir die Generalrichtung nach Süden und kommen nach einiger Zeit zur Kanonenstraße, die 1871-77 auf der Strecke von Oberursel über die Passhöhe Sandplacken nach Schmitten angelegt wurde. Wir passieren die Kanonenstraße und gehen weiter auf der Zirbelkiefer Schneise, die uns zum Großen Feldberg führt.

Wir erreichen den Großen Feldberg von Osten kommend und wandern erst zum Brunhildisfelsen mit toller Sicht über den Taunus, zum Westerwald und in die Wetterau. Dann gehen wir vor zum Aussichtsturm Großer Feldberg, der noch mal 40m höher führt und – einen leider verglasten – Rundumblick auch nach Frankfurt und in die Rhein-Main-Ebene bietet.

Vom Großen Feldberg wandern wir auf dem Brunhildispfad zur Weil-Quelle. Die Weil ist ein 47km langer Lahnzufluss, der bei Weilburg mündet. Von der Weil-Quelle geht es zum benachbarten Feldbergkastell am Limes. Mit seiner Höhenlage über 700m ist es das höchstgelegene Kastell am gesamten Obergermanisch-Raetischen Limes, der seit 2005 als UNESCO-Weltkulturerbe geschützt ist.

Wir gehen nun vor bis zur Passhöhe Rotes Kreuz und halten uns jetzt südlich. Es geht unterhalb des Kleinen Feldbergs (826m) auf teils schmalen Pfaden zum Fuchstanz, ebenfalls einer Passhöhe, die seit über hundert Jahren aber vor allem als Waldgasthaus ein fester Begriff für Wanderer, Radfahrer und Wintersportler ist.

Vom Fuchstanz kommen wir zum Altkönig (798m), nach Großem und Kleinem Feldberg dem dritthöchsten Gipfel im Taunus. Das Gebiet um den Altkönig ist als Naturschutzgebiet ausgewiesen und anders als der Große Feldberg deutlich weniger besucht und daher auch ruhiger und entspannender.

Westlich des Altkönig-Gipfels befindet sich die Weiße Mauer, ein Geröllfeld aus Taunus-Quarzit, das durch Forstsprengung entstanden ist. Bei Sonnenlicht glänzen die Steinblöcke weiß, woher der Name Weiße Mauer rührt.

Auf dem Weg zurück kommen wir an weiteren solchen Geröllfeldern vorbei, die wohl im Zusammenhang mit dem keltischen Oppidum Heidetränk stehen. Schließlich erreichen wir das Urselbachtal und können nun nach einigen Höhenmetern und viel Natur gemütlich zurück zum Taunus-Informationszentrum und dem U-Bahnhof Hohemark spazieren.

IVW