Aarhöhenweg Etappe 4 Burgschwalbach - Diez


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 18 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 11 Min.
Höhenmeter ca. ↑338m  ↓380m
Die Schlussetappe auf dem Aarhoehenweg fuehrt ins Lahntal nach Diez

Burgschwalbach ist ein alter Ort. Bereits für 790 lässt sich eine erste urkundliche Erwähnung belegen, die von einer Schenkungsurkunde Karls des Großen herrührt, der damals noch König des Fränkischen Reichs war und später als Kaiser zum Vater Europas (Pater Europae) wurde. Der Aarhöhenweg beginnt seine letzte Etappe in Burgschwalbach im Aartal.

Hinter der Burg Schwalbach führt eine steile Straße hinauf zum Sportgelände. Wo sie endet und der Aarhöhenweg nach halblinks weiterläuft, lohnt ein Abstecher zum 200m entfernten Märchenwald Burgschwalbach, einem Freizeitgelände mit vielen Spielangeboten. Kinder können auf einem richtigen Schiff in See stechen, in einer kleinen Festung Burgherr oder -fräulein sein, im Soldatenfort Indianer spielen, auf einem der originellen Spielgeräte rutschen, klettern, balancieren und generell Toben und Tollen.

Der Aarhöhenweg führt weiter durchs Aartal nach Zollhaus. Dieses 250 Einwohner starke Dorf ist ein Kuriosum: Es gehört trotz seiner geringen Größe verwaltungstechnisch gleich zu vier Ortsgemeinden. Der Aarhöhenweg lässt den Ort links liegen, passiert aber zwischen Zollhaus und Schiesheim die Römerquelle. Sie wurde 1583 erbaut und von 1882-1914 unter Marke Johannisbrunnen mit dem Werbespruch The King of Natural Table Waters vor allem nach Übersee vermarktet. 1998 wurde der Brunnen restauriert und als Rastplatz umfunktioniert, an dem sich der Wanderer kostenfrei mit frischem Quellwasser stärken kann.

Das nächste Ziel auf dem Aarhöhenweg ist Hahnstätten. Der Weg führt am östlichen Ortsrand vorbei, ein Abstecher zur Aarstraße bietet sich aber wegen des Biebersteinschen Schlosses – oder kürzer: dem Wasserschloss Hahnstätten – an. Zwar kann man das Wasserschloss nicht besichtigen, da es sich in Privatbesitz befindet. Aber auch von außen ist es ein optischer Leckerbissen.

Weiter geht es auf dem Aarhöhenweg nach Oberneisen. Hier findet sich mit der 1816-19 erbauten Rundkirche eines der bedeutendsten klassizistischen Bauwerke im Taunus. Nördlich der Alpen gibt es zwar einige Rundkirchen, jedoch scheint Rundkirche Oberneisen die einzige zu sein, deren Altar in der Mitte des Raumes steht.

Am Friedhof zweigt der Aarhöhenweg nach halbrechts ab und leitet im Wiesenhang leicht aufwärts zu einem Festplatz mit Unterstellhütte. Hier biegt der Aarhöhenweg links ab und führt hinab ins Mühlbachtal und weiter nach Niederneisen und vorbei an Flacht nach Holzheim. Auf dem Weg zeigt sich schon eindrucksvoll das nächste Zwischenziel: die Burgruine Ardeck.

Burg Ardeck wurde im 14. Jahrhundert am Südrand der Diezer Pforte errichtet und bis 1727 bewohnt. Danach verfiel die Burg mit ihrem 21m hohen Bergfried. Heute ist die Ruine frei zugänglich, wobei der Bergfried in Ermangelung einer Treppe nicht bestiegen werden kann. Der Aarhöhenweg führt an der Burgruine vorbei und trifft wenig später auf den Aartalradweg, mit dem sich der Wanderweg die letzten Streckenabschnitte die Trasse teilt.

Hinter Holzheim wechselt der Aarhöhenweg die Uferseite und verläuft jetzt links der Aar in den Diezer Vorderwald hinein, einen 45ha großen Stadtwald, der nach strengsten ökologischen Kriterien bewirtschaftet wird. Hier beginnt der nur 2,5km lange Walderlebnispfad, auf dem das Maskottchen Hannes an 17 Stationen Wissenswertes über den Wald vermittelt.

Und ein letztes Mal überquert der Aarhöhenweg die Aar, bevor diese in die Lahn mündet, und nimmt Kurs auf die Altstadt von Diez. Das Stadtbild wird beherrscht vom mittelalterlichen Grafenschloss Diez, das heute als Jugendherberge genutzt wird. Die mittelalterliche Stiftskirche St. Maria, die Graf Gerhard IV. anno 1289 erbauen ließ, liegt unterhalb des Grafenschlosses. Entspannt kann man die letzte Etappe auf dem barocken Marktplatz ausklingen lassen.

Aarhöhenweg Etappen


Aarhöhenweg Etappe 1 - Aarhöhenweg Etappe 2 - Aarhöhenweg Etappe 3 - Aarhöhenweg Etappe 4

Vgwort