Burg Ardeck

Bei Holzheim im unteren Aartal liegt auf einer Anhöhe die Ruine der Burg Ardeck. Von hier oben hat man einen schönen Blick ins Aartal. Von der einstigen Burg sind nur noch Reste des rechteckigen Mauerrings und Mauerreste des Bergfrieds vorhanden. Mangels einer Treppe kann der ca. 21m hohe Turm nicht bestiegen werden, die Ruine selbst ist aber frei zugänglich.

Burg Ardeck wurde 1395 ermals urkundlich erwähnt, in der Limburger Chronik von Tilemann Elhen von Wolfhagen. Erbaut wurde sie von Graf Adolph von Nassau-Dillenburg-Diez. Die relativ kleine Burg diente vermutlich als Grenzbefestigung gegen die Grafschaft Katzenelnbogen.

1467 wurde Burg Ardeck Residenz der Familie des Dietrich von Diez, eines Lehnsmannes der Grafen von Diez. Seine Familie war Inhaber des Erbmarschallamtes der Grafschaft Diez. Nach dem Aussterben der Lehnsleute anno 1727 war die Burg unbewohnt und zerfiel zusehends. 1740 wurde sie bereits als gänzlich verfallene Ruine erwähnt und nie wieder aufgebaut. Heute finden in der Burgruine Ardeck immer in ungeraden Jahren die Ardecker Burgfestspiele statt, die vom Ardeck Burgfestspiele Verein inszeniert werden und sich großer Beliebtheit erfreuen.

Im Sagenbuch des Preußischen Staates wird Burg Ardeck als Spukburg bezeichnet. Besonders in der Adventszeit soll es hier nicht geheuer sein. Die Sage berichtet von einem Schuster, der um diese Jahreszeit bei Burg Ardeck unterwegs war. Der Schuster auf Ardeck bat einen vorbeirasenden Wagen, ihn ein Stück mitzunehmen. Im Galopp ging es zur Burg und er wurde schweigend hineingebeten. In einem merkwürdig stillen Saal fand ein Rittermahl statt, zu dem er geladen wurde. Die Totenstille machte ihm Angst und er sprach das Wort „Jesus“ aus. Da verschwand alles im Nebel und als er am nächsten Morgen aufwachte, fand er sich allein im Geröll der Ruine liegend. Wieder zu Hause, soll er schwer krank geworden und bald darauf gestorben sein. Der rasend schnelle Wagen wurde danach wohl noch mehrfach zur Adventszeit gesehen, aber nie wieder angehalten.

Das Dorf Holzheim selbst liegt direkt am Flusslauf der Aar, ca. drei Kilometer vor ihrer Mündung in die Lahn in Diez. Die Flusslandschaft mit ihren Wiesen und Feldern ist gut an das Wanderwegenetz angeschlossen: Der Aarhöhenweg führt durch den Ort und vorbei an der Burgruine Ardeck.