Wisper Trail Im Wisper Outback


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 13 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 30 Min.
Höhenmeter ca. ↑430m  ↓430m
Beschilderung (Markierung) des Wisper Trails Im Wisper Outback

Outback: So nennt man in Australien Regionen, die fernab der Zivilisation liegen. In Australien sind das rund 70% der gesamten Fläche - also der Normalfall. Im dicht besiedelten Deutschland dagegen sind stille Landstriche selten und die Bezeichnung Wisper Outback verspricht eine ruhige und erholsame Abwechslung zum hektischen Alltag.

Zur Orientierung: Wir sind im Wispertaunus, das ist im nordwestlichen Teil des Rheingaus, also gar nicht weit weg von den beiden Landeshauptstädten Mainz und Wiesbaden. Der Wispertaunus ist generell schon ziemlich ruhig, besonders still wird es aber, wenn es Richtung Kemeler Heide geht, eine Hochfläche, die zur Gemeinde Heidenrod zählt.

Wir starten unseren Wisper Trail ins Outback des Wispertaunus am Wanderparkplatz Geisberg, der an der Straße von Kemel nach Springen liegt. Von hier aus halten wir uns erstmal nach Osten und spazieren ins Römergrundbachtal, einem Zufluss des Dornbachtals.

Wir folgen dem Römergrundbach ein Stückchen abwärts, kommen vorbei an einigen Fischteichen und halten uns noch vor Watzelhain links. Hier verlassen wir den Wald und gehen über Felder und Wiesen ein Stück, kreuzen die kleine Kreisstraße K675 und steuern dann das Aulbachtal an, ebenfalls ein Zufluss des Dornbachs.

Das Aulbachtal gibt uns nun für einige Kilometer die Richtung vor. Wir wandern bis an einen kleinen Stauweiher unterhalb von Kemel. Hier verlassen wir Aulbachtal und passieren wenig später erneut die Kreisstraße K 675 und auch noch einmal den Römergrundbach.

Dann kommen wir ins Wispertal. Die Wisper ist hier noch ganz jung. Nur knapp einen Kilometer zuvor ist sie bei Mappershain entsprungen. Die Wisper mündet in Lorch in den Rhein. Bis dahin fließt sie rund dreißig Kilometer und prägt mit ihren vielen kleinen Zuflüssen den Wispertaunus.

Wir folgen dem Wispertal bis nach Wisper. Mittelpunkt und Blickfang von Wisper ist das alte Backhaus, ein Fachwerkbau aus 1751 mit verschiefertem schlankem Dachreiter mit Pyramidendach und Wetterfahne. Der Ofen selbst wurde nach der Überlieferung 1878 neu gebaut.

In Wisper kann man sich in der Hexenmühle stärken. Hier gibt’s deutsche Küche (auch mit regionalen Angeboten) und einen kleinen Biergarten. Der Struthbach gibt uns nun die Richtung zurück zum Wanderparkplatz Geisberg vor.

Der Premiumwanderweg Wisper Trail Im Wisper Outback wurde 2019 als Premiumwanderweg zertifiziert und mit dem Deutschen Wandersiegel ausgezeichnet.

Vgwort