Weinerlebnisweg Oberer Rheingau


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 18 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 59 Min.
Höhenmeter ca. ↑181m  ↓201m
Weinerlebnisweg Oberer Rheingau

Der Weinerlebnisweg Oberer Rheingau ist ein Themenwanderweg, der von Massenheim durch den Main-Taunus nach Mainz-Kostheim an die Mündung des Mains in den Rhein führt. Die hier angebauten Weine zählen zur Weinlage Rheingau, wenngleich die Orte geografisch nicht mehr zum Rheingau gehören. Daher bezeichnet man die Weinorte östlich von Wiesbaden auch gerne als Oberer Rheingau.

Wir beginnen unsere Wanderung auf dem Weinerlebnisweg Oberer Rheingau an der Sport- und Kulturhalle in Massenheim, wo man gut parken kann. Am Friedhof vorbei geht man auf befestigtem Weg südwärts nach Wicker. Man durchstreift die Weinlagen Masseneimer Schlossgarten und Wickerer Mönchsgewann und kommt nach Wicker. In der Taunusstraße passiert man das Tor zum Rheingau: einen Torbogen aus Sandstein, wo sich der Wickerer Weinprobierstand befindet.

Durch die Weinreben der Lage Wickerer Nonnenberg wandert man zur Flörsheimer Warte. Die Flörsheimer Warte ist der Nachbau eines mittelalterlichen Landwehrturms, die 1996 im Zuge des Ausbaus des Regionalparks Rhein-Main errichtet wurde. Hier gibt es Gastronomie und man kann im Turm hinaufsteigen, um den Blick über den Main-Taunus schweifen zu lassen.

Ab der Flörsheimer Warte folgt man der Regionalpark-Rundroute Rhein-Main zum Eisenbaum, einem künstlerischen Aussichtsturm, und weiter zur St. Anna Kapelle und dem Ausflugslokal Wiesenmühle. Dann geht’s zum Naturschutzgebiet Wickerbachaue. Man folgt dem Wickerbach auf einem Asphaltweg nach Süden, quert die Landstraße nach Flörsheim und kommt nach Falkenberg. An der Eisenbahnlinie hält man rechts und wandert hinein in die Hochheimer Weinberge.

Durch den Weinberg Domdechaney geht es zur Bahnhofstraße und hinauf zur katholischen Pfarrkirche St. Peter und Paul, die 1730-32 auf den Fundamenten eines Vorgängerbaus errichtet wurde. Die Kirche ist barock ausgeschmückt, u.a. durch Fresken des Malers Johann Baptist Enderle, der 1775 die Gemälde im Kirchenschiff, dem Hochchor und den beiden Emporenbrüstungen schuf. Zahlreichen Restaurierungen ist der Erhalt dieser einmaligen Kunstwerke zu verdanken.

Nachdem hinter Hochheim die Autobahn A 671 gekreuzt wird, geht es nach Mainz-Kostheim (das trotz des Namens ein Stadtteil von Wiesbaden ist). Durch die Hauptstraße und die Burgstraße spaziert man hinunter zur katholischen St. Kilianskirche und weiter zum Weinprobierstand am Mainufer in Mainz-Kostheim.

Vgwort