Wandern in der Kroppacher Schweiz

Gästewohnung MeierGästewohnung Meier

Die Kroppacher Schweiz ist seit langem ein beliebtes Wanderziel. Die urwüchsige Natur, der das Nistertal seinen an den Alpenstaat angelehnten Namen verdankt und viele ausgeschilderte Wanderwege machen die Gegend zwischen Stein-Wingert, Limbach und Streithausen zu einem optimalen Wanderrevier. Hier kann man eindrucksvolle Naturerlebnisse mit kulturellen Zielen verbinden.

Der 2008 eröffnete Westerwaldsteig durchmisst die Kroppacher Schweiz von Hachenburg kommend, das Kloster Marienstatt und Limbach passierend bis zum Zusammenfluss von Großer und Kleiner Nister am Deutschen Eck des Westerwalds und dem Weltende bei Stein-Wingert. Die Etappen 9 (von Hachenburg nach Limbach) und 10 (von Limbach nach Marienthal) des Westerwaldsteigs führen auf insgesamt 31km einmal quer durch die Highlights der Kroppacher Schweiz.

Ebenfalls als Streckenwanderung ist der Marienwanderweg angelegt, der die Zisterzienser-Abtei Marienstatt im Nistertal mit dem Franziskaner-Kloster Marienthal bei Hamm an der Sieg verbindet. Der Weg wird bereits seit Jahrhunderten von Wallfahrern genutzt. Die schöne Streckenführung hat in weiten Teilen als Vorbild für die Westerwaldsteig-Etappen durch die Kroppacher Schweiz gedient. Der mit den in gelb übereinander geschriebenen Buchstaben „MW“ ausgeschilderte Marienwanderweg misst knapp 23km und eignet sich für eine Tageswanderung.

Zwei Klassiker in der Kroppacher Schweiz sind die Mühlenwanderungen, die beide am Dorfmuseum in Limbach starten und mit einem grünen Mühlrad markiert sind. Die erste Rundwanderung führt über 20km in Richtung Westen und passiert die Lützelauer Mühle in Richtung Heimborn. Nach Überqueren der Kleinen und der Großen Nister kommt man an den Resten des ehemaligen Heidenmühlchens vorbei. Weiter geht es über die Spitze Ley nach Stein-Wingert, wo die Alte Mühle mit Wasserrad ihren Dienst tut. Schließlich wird an einem kleinen Nebenbach der Nister die Ruine einer alten Ölmühlen erreicht, bevor es über die Heuzerter Mühle retour nach Limbach geht.

Die zweite Mühlenwanderung ist etwa kürzer und bemisst 17km. Sie ist ebenfalls als Rundweg angelegt und führt von Limbach nach Osten. Man kommt u.a. an der Limbacher Mühle der Kempfsmühle bei Streithausen und der Atzelgifter Mühle vorbei, bis man schließlich im Wendepunkt der Route an die Nistermühle gelangt. Sie datiert aus dem Jahr 1234 und zählt damit zu den ältesten erhaltenen Mühlen. Und auf eine weitere Besonderheit wird durch eine kleine Gedenktafel am Mühlengebäude hingewiesen: hier fand während der Nazizeit der erste Bundeskanzler der Bundesrepublik – Konrad Adenauer – Schutz vor der Verfolgung durch die Gestapo. Von der Nistermühle geht es über das Kloster Marienstatt wieder zum Dorfmuseum nach Limbach.

1982 wurde direkt am Kloster Marienstatt der Waldlehrpfad Streithausen eingerichtet. Er startet hinter der Klosterkirche und folgt als Rundweg ausgebaut der Nisterschleife. Markiert ist der Waldlehrpfad mit den Buchstaben WS (grün auf weißem Grund). Seine Länge beträgt 4km. Über vierzig Schautafeln informieren über Pflanzen am Wegesrand, Bäume, Vögel und mehr. 2005 wurde am Waldlehrpfad ein so genanntes Dendrophon aufgebaut, eine Art Xylophon aus Ästen verschiedener Baumarten. Wenn man mit dem Holzhammer auf die Äste schlägt, entsteht je nach Baumart ein anderer Ton.

Je nach Zielsetzung und persönlicher Fitness bieten sich in der Kroppacher Schweiz als Rundwanderungen der Bachlehrpfad (3km) bei Limbach, der Naturpfad Weltende bei Stein-Wingert (6,5km) und das „Museum in der Landschaft“ (19km) an. Durch die Kroppacher Schweiz führen außerdem der Kölner Weg und die Hauptwanderstrecken I und 4 des Westerwaldvereins.