Würgendorf

Birkenhof BrennereiBirkenhof Brennerei

Würgendorf ist das östlichste Dorf im Freien Grund, liegt direkt an der Landesgrenze zu Hessen und ist das erste Dorf, das die noch junge Heller auf ihrem 30km langen Weg von der Kalteiche bis nach Betzdorf erreicht. Nördlich des Ortes erheben sich einzelne Gipfel der Kalteiche wie der Donnerhain (560m) und der Holzholzer Kopf (543m). Südlich setzt sich der Kammzug in die Höh fort, die sich hinauf zum Plateau des Hohen Westerwalds zieht.

Größte Sehenswürdigkeit in Würgendorf ist die Wehrkirche, deren spätromanischer Saal vermutlich zu Beginn des 13. Jahrhunderts gebaut wurde. Chor und der 23m hohe Turm wurden 1441 angefügt. Im Chorgewölbe der Würgendorfer Wehrkirche finden sich spätgotische, figürliche Wandmalereien aus diesen Jahren, bei denen es sich um eine Bildfolge aus der Geschichte Christi handelt. Im Mittelschiff sowie an der Kanzel sind barocke Malereien vorhanden.

Heimliches Wahrzeichen von Würgendorf ist aber nicht die Kirche, sondern das Heimhoftheater. Das großzügige Gebäude wurde in den 1920er Jahren vom größten Arbeitgeber vor Ort – der Dynamit Nobel AG – erbaut und nach dem Krieg zur Förderung des regionalen Kulturbetriebs kostenfrei bereit gestellt. Das Heimhoftheater entwickelte sich zur kulturellen Institution im Siegerland, ist aber in den letzten Jahren aufgrund gestiegener Angebote in Siegen etwas ins Hintertreffen geraten. Die Immobilie ist aber nach wie vor ein Hingucker.

Die Dynamit Nobel AG gibt es nicht mehr. Aber Dynamit – diesmal in Form der Dynamit Nobel Defence GmbH – spielt in Würgendorf nach wie vor eine große Rolle. Heute werden hier Rüstungsgüter wie die Panzerfaust 3 der Bundeswehr produziert. Aus diesem Grunde sind die Produktionsanlagen auch weitläufig gesichert, so dass man öfters auf Zäune stößt.