Von Herdorf zum Silbersee Malscheid (Hohenseelbachskopf)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 14 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 24 Min.
Höhenmeter ca. ↑350m  ↓350m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Der Silbersee im Naturschutzgebiet Mahlscheid ist fast kein Geheimtipp mehr, zumindest nicht bei den Hiesigen. Der wundervoll gelegene See wird sehr gerne angesteuert, trotz Betretungsverbot bis zum 31. August. Wer erwischt wird, zahlt. Die Landesgrenze zwischen Rheinland-Pfalz (Herdorf) und Nordrhein-Westfalen (Neunkirchen) verläuft durch den Silbersee.

Wir wandern von Herdorf durch das schöne Naturschutzgebiet mit Blick auf den Silbersee: gucken darf man immer – und sich auch auf weite Wege machen, wie auf dem Europäischen Fernwanderweg E1, der hier vorbeikommt, oder dem Siegerland Höhenring.

Parken kann man am Marktplatz in Herdorf und von dort geht es die nächsten rund 3km aufwärts. Erst durch die Bebauung, am Seniorenheim Stegelchen vorbei durch die Sottersbach und schon bald hat einen der Wald eingenommen, mit Ausblicken und auch ein wenig Erstaunen, was auf der „grünen Wiese“ passiert. Die Thomas Magnete GmbH hat hier eine moderne Firmenerweiterung gebaut, wo früher die Grube San Fernando stand.

Wir kommen am Silbersee oberhalb zu stehen und lassen den Blick über die Abbruchkante schweifen. Das Naturschutzgebiet Mahlscheid umfasst einen ehemaligen Basaltsteinbruch von Herdorf mit Steilwänden und Terrassen, Block- und Abraumhalde sowie dem sehr schon klar schimmernden Silbersee. Historisch betrachtet waren Mahlscheid, der benachbarte Hohenseelbachskopf und auch der Druidenstein keltische Kultstätten. Auf der Mahlscheid standen Wallburgen.

Die Wanderung strebt dem erloschenen Vulkan Hohenseelbachskopf (504m) zu, auch genannt auf dem Köppel, vor Ort weich gesprochen: om Köbbl. Da gibt’s Rastmöglichkeit, gern frequentiert von Radlern und Wanderern. Die Wanderrunde führt uns langsam talwärts und in Richtung Daaden, an Feldern vorbei zum Wanderkreuzungspunkt Hüllbuche bei der sehr alten Buche. Dort wurde auch ein Waldlehrpfad eingerichtet.

Wir wenden uns in nordwestliche Richtung und lassen uns vom Wald wieder einnehmen. Es geht ein Stück talwärts. Wenn wir die L285 kreuzen, die Herdorf mit Daaden verbindet, geht’s erst nochmal ein Stück aufwärts über den Kahlen Berg (448m) und dann hinab. In Herdorf streifen wir den kleinen Friedhof, kreuzen an einem verwildert wirkenden Park der Herdorfer Partnerstadt Saint Laurent Du Pont die Straße Glockenfeld, um zum Marktplatz zurückzukommen.

Bildnachweis: Von Thariama [CC BY-SA 3.0 DE] via Wikimedia Commons

Vgwort