Vitaltour Wildgrafenweg (Hochstetten-Dhaun)


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 14 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 46 Min.
Höhenmeter ca. ↑504m  ↓504m
Vitaltour Wildgrafenweg Hochstetten-Dhaun

Im Mittelalter herrschten die Wildgrafen über den südlichen Soonwald. Wildgraf – das hört sich wild an. Der Name Wildgraf kommt aber nicht von wild, sondern von Wald. Im Lateinischen wurden die hohen Herren Comites Silvestres genannt: Waldgrafen. Sitz der Wildgrafen-Schrägstrich-Waldgrafen war unter anderem Schloss Dhaun zwischen Kirn und Bad Sobernheim.

Startpunkt des als Vitaltour markierten Wildgrafenwegs ist der Wanderparkplatz an der Straße von Hochstetten-Dhaun zum Schloss Dhaun. Von hier wandert man direkten Wegs zur ehemaligen Stiftskirche St. Johannisberg. Die St. Johannisberg Kirche stammt aus dem 13. Jahrhundert und wurde 1438 als gotischer Saalbau neu errichtet. In der St. Johannisberg Kirche sind einige Wildgrafen beigesetzt. Das Grabmal für 1521 verstorbenen Wild- und Rheingrafen Philipp gilt als ein bedeutendes Werk der deutschen Frührenaissance.

Direkt hinter der St. Johannisberg Kirche trifft man auf den 2015 eröffneten Nahe-Skywalk. Die Aussichtsplattform befindet sich rund 100m über dem Nahetal und ragt weiter über die Kante eines früheren Steinbruchs hinaus. Man genießt vom Nahe-Skywalk einen unverstellten Blick über das Nahetal, auf den Hellberg und Kirn – und das Ganze mit einem guten Schuss Nervenkitzel.

Der Wildgrafenweg führt vom Nahe-Skywalk zum nahen Waldrand und weiter zu einem offenen Pavillon. Man wandert Richtung Oberhausen bei Kirn und von da weiter nach Karlshof. Der nächste Anstieg leitet zu den ersten Häusern des Ortsteiles Schloss Dhaun. Wir queren die Kirner Straße und wandern an der Volkssternwarte mit ihrer markanten Kuppel vorbei eine Anhöhe hinauf, wo der höchste Punkt der Tour erreicht ist. An der Ruheliege lässt sich eine Rast einlegen mit weitem Blick über die Höhen des Hunsrücks hinweg. Bei klarem Wetter ist auch der Donnersberg (687m) im Pfälzer Bergland zu sehen.

Nun geht es weiter zum Schloss Dhaun, deren mittelalterlicher Kern im 16. Jahrhundert von der Wildgrafen zu einer der größten Burgen im Nahetal ausgebaut wurde. Im Westflügel, dem ehemaligen Palas, ist das Eingangsportal erhalten. Seit 1957 ist Schloss Dhaun als Standort der Bildung verschrieben und zwar der von Jugend und Erwachsenen. Die Schlossakademie bietet neben Tagungsmöglichkeiten und Unterkunft auch eigene Seminare an, die sich beispielsweise dem künstlerischen Schaffen widmen.

Vom Burgtor aus beginnt der Abstieg zur Ruine Brunkenstein oberhalb des Kellenbachtals. Die Burg Brunkenstein wurde während der Dhauner Fehde als Vorburg zu Schloss Dhaun erbaut. Der Wildgrafenweg zieht nun um den Schifferberg herum zurück zum Wanderparkplatz in Hochstetten-Dhaun.

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenText, Bilder und Track dieser Wanderung unterliegen - wenn nicht anders angegeben - der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz.
Vgwort