Sauerland-Waldroute Etappe 4 Möhnesee - Hirschberg


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 24 km
Gehzeit o. Pause: 6 Std. 11 Min.
Höhenmeter ca. ↑705m  ↓600m
Die Sauerland-Waldroute führt mitten durch den Arnsberger Wald

Mitten im Arnsberger Wald, dem größten zusammenhängenden Waldgebiet in Nordrhein-Westfalen, begeht die Sauerland-Waldroute ihr Bergfest: Die vierte Etappe bildet genau die Hälfte der 169km langen Wegstrecke von Iserlohn im Lennebergland bis nach Marsberg im Naturpark Diemelsee. Die Tour startet am alten Torhaus am Möhnesee, wo auch der Rennweg – ein historischer Handelsweg durch das untere Möhnetal und das Warsteiner Hügelland – seinen Ausgangspunkt nimmt.

Am Torhaus ist ein akustisches Erlebnis der besonderen Art zu finden: der Klangwald Möhnesee, der als Erlebnispunkt an der Sauerland-Waldroute ausgewiesen ist. Der Klangwald Möhnesee besteht aus einem 3,5km langen Rundkurs, an dem zehn Stationen zum Ausprobieren und Lauschen einladen. Sie tragen so kuriose Namen wie Klangspinne, Aeolsharfe oder Klangwiege, auch eine Windgeige und einen Stangenwald gibt es. Der Rundweg ist vom Parkplatz am Torhaus separat ausgeschildert und nicht Bestandteil der offiziellen Route.

Die Sauerland-Waldroute leitet vom Torhaus weiter durch den dichten Wald, bis man auf einmal vor einem riesiegen Leuchtturm inmitten eines Waldmeeres steht. Seit 2014 hat die Sauerland-Waldroute ein weiteres Highlight, den 42,5m hohen Möhnesee-Turm, der einen hervorragenden Blick über den Möhnesee, die Soester Börde und den Arnsberger Wald ermöglicht.

Die Sauerland-Waldroute führt weiter durch die Körbecker Mark hinab ins Hevetal in den kleinen Weiler Neuhaus. Von hier folgt die Sauerland-Waldroute der Großen Schmalenau, einem 12km langen Zufluss der Heve. Hier mitten im großen Naturschutzgebiet Breitenbruch-Neuhaus versuchen die Verantwortlichen des Naturparks Arnsberger Wald seit einiger Zeit, den Kern für einen Nationalpark zu schaffen. Teil dieser Bemühungen ist auch das EU-Life-Projekt "Bachtäler im Arnsberger Wald". Bei diesem Projekt werden Fichtenbestände am Bach in naturnahe Wälder verwandelt und frühere Bachbegradigungen und Uferverbauungen entfernt.

Bis hinab nach Lattenberg führt die Sauerland-Waldroute und erreicht damit den Plackwald, eine Wanderregion, die sich rund um den historischen Handelsweg über die Plackweghöhe, die Wasserscheide zwischen Möhne und Ruhr, entfaltet. Unterhalb des Neuer Bergs (513m) erreicht die Sauerland-Waldroute die kleine Wacker, die die letzten drei Kilometer unser Begleiter bis an den Rand von Hirschberg im Warsteiner Hügelland sein wird.

Hirschberg selbst liegt nicht direkt an der Sauerland-Waldroute, man muss noch einige Meter bis in den Ort hineinlaufen. Sehenswert ist in Hirschberg neben dem alten Marstall des Schlosses Hirschberg, einem ansonsten niedergegangenen Jagdschoss aus dem 17. Jahrhundert, auch die katholische Pfarrkirche St. Christopherus. Chor und Ostjoch der Christopheruskirche stammen noch aus dem 13. Jahrhundert. Im Innern kann man eine Kanzel von 1680 und den Tabernakelaltar aus dem 18. Jahrhundert in Augenschein nehmen.

Sauerland-Waldroute Etappen


Sauerland-Waldroute Etappe 1 - Sauerland-Waldroute Etappe 2 - Sauerland-Waldroute Etappe 3 - Sauerland-Waldroute Etappe 4 - Sauerland-Waldroute Etappe 5 - Sauerland-Waldroute Etappe 6 - Sauerland-Waldroute Etappe 7

Vgwort