Rheingautour von Wiesbaden-Biebrich nach Eltville


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 22 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 58 Min.
Höhenmeter ca. ↑324m  ↓326m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Diese schöne Streckenwanderung von Wiesbaden in den Rheingau lässt sich ideal ohne Auto angehen, denn Start und Ziel liegen an der Rheingaubahn (RB 10) im Rhein-Main-Verkehrsverbund. Im Stundentakt verkehren die Züge von Frankfurt aus über Wiesbaden-Hauptbahnhof weiter nach Koblenz und Neuwied.

Wir beginnen unsere Tour am Bahnhof Wiesbaden-Biebrich, kreuzen die Äppelallee und spazieren dann hinein in den Schlosspark von Schloss Biebrich. Wir kommen schnell zum Mosburgweiher und der im frühen 19. Jahrhundert künstlich angelegten Ruine der Mosburg. Allerdings sind die Grundmauern der Mosburg durchaus historisch: Sie stammen von einer Königspfalz aus dem 9. Jahrhundert.

Am Ende des Schlossparks stehen wir vor Schloss Biebrich, von 1744-1841 das Residenzschloss der Fürsten und Herzöge von Nassau. Das barocke Schloss liegt direkt am Rhein und wird heute u.a. von der hessischen Landesregierung genutzt, wenn man mal „Hof halten“ muss.

Vom Schloss Biebrich aus wandern wir rheinabwärts am Fluss entlang, bis wir am Ende der Rheinwiesen nach rechts abbiegen, um wenig später die Autobahn A 643 zu passieren und zum Schiersteiner Hafen zu spazieren.

Der Schiersteiner Hafen wird überwiegend als Yachthafen genutzt und ist dementsprechend schmuck anzuschauen. Man nennt die Uferpromenade daher auch stolz Schiersteiner Riviera. Wir gehen den Hafenweg und passieren dann über die 1967 errichtete Dyckerhoff-Brücke die Hafeneinfahrt.

Wir gehen vom Rheinufer nun landeinwärts, hinauf zur Söhnleinstraße, hier links und später rechts in die Grorother Straße. Die leitet uns Richtung Frauenstein. Vor dem Ortseingang halten wir uns rechts, queren das Lindenbachtal und kommen zum Hof Nürnberg, einem beliebten Ausflugslokal inmitten der Weinberge.

Kurz hinter dem Hof Nürnberg steht der Goethestein, eine 1932 aufgestellter Obelisk, der an den Kuraufenthalt Goethes in Wiesbaden erinnert. Dabei spazierte er auch zum Hof Nürnberg und erfreute sich an der Schönheit der Natur, der Weinberge und der jungen Philippine Lade.

Es geht nun nach Frauenstein hinein. Wir gehen auf der Landstraße Richtung Rhein, bis zu einer Spitzkehre und biegen hier zum Hof Armada ab. Wir kommen ins Erlenbachtal und folgen hier dem Schlangenpfad und kommen hinein in die Wälder. Durch den Wald geht es bis ins Walluftal, das wir auf Höhe des Klosters Tiefenthal am Ortsrand von Rauenthal erreichen.

Es geht hinein nach Rauenthal, einen schmucken Rheingauer Weinort, und gehen dann zur Bubenhäuser Höhe (286m) mit wunderschönem Blick auf das Rheintal. Dann geht es hinab in ebendieses und wir wandern mit angenehmen Gefälle nach Eltville am Rhein auf rund 90m ü. NN.

Eltville ist die größte Stadt im Rheingau und ist bekannt für Wein (na klar) und Sekt (Heimat von MM-Sekt und „Geburtsort“ von Sektfabrikantensohn Felix Krull) und Rosen (Rosen prägen zu einem guten Stück das Stadtbild, weshalb man sich Rosenstadt nennt) und Gutenberg (der hier eine Zeit lang lebte). In Eltville kann man sich nach der Wanderung wunderbar in einem Lokal am Rhein erholen – oder man setzt sich in die Rheingaubahn und fährt gemütlich Richtung Heimat.

Vgwort